Montag, 9. April 2018

Rezension zu "Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen"

Titel: Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen
Autorin: Leigh Bardugo, Übersetzung: Anja Galic
Verlag: dtv
Erschienen am: 06.02.18
Seitenzahl: 448 Seiten, gebunden
Preis: 18,95 Euro
E-Book: 14,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
dtv, Amazon
Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte ...
(Quelle: www.dtv.de)
Ich muss gestehen, ich habe mich bisher nicht so mit den Filmen zu all den Comichelden beschäftigt und kenne daher auch den Film "Wonder Woman" noch nicht, möchte ihn aber noch sehen.
Zuerst hat das Buch für Verwirrung bei mir gesorgt. Spielt es nach oder vor dem Film? Sollte man den Film gesehen haben? Braucht man Vorwissen? Ich hätte hier eine kurze Anweisung sehr gut gefunden, gerade für solch unwissende Menschen, wie mich.
Ich kann immernoch nichts dazu sagen, da ich wie gesagt den Film nicht kenne, ich glaube aber es ist schon von Vorteil, diesen vorab zu schauen, damit man eine Bindung zu Wonder Woman an sich schon aufgebaut hat. Allerdings ist es auch möglich das Buch ohne Vorwissen zu lesen, da es sich scheinbar um eine "andere Version" der Figur "Wonder Woman" handelt..
Wichtig zu wissen ist hier allerdings, dass es sich nicht um ein Highend-Fantasy Buch handelt sondern der Schwerpunkt wirklich auf einem Jugendbuch mit Lovestory liegt.
Das empfand ich als ganz überraschend, für mich im positiven Sinne, da ich mit Highend Fantasy und Mythologie nicht so viel anfangen kann.
Leider konnte die Autorin mich trotzdem nicht so recht überzeugen. Die Charaktere wirkten irgendwie platt auf mich und die Handlung wird ohne viel Gefühl und Tiefe erzählt. Zwischen einigen spannenden und actionreichen Szenen entstanden für mich immer wieder Längen, bei denen ich das Buch zur Seite legen musste, weil es mich leider nicht fesseln konnte.
Alles in allem fand ich die Idee unterhaltsam, aber das Gesamtpaket konnte mich nicht so richtig überzeugen.

Eine gute Idee, ein nettes Jugendbuch, aber so richtig mitreißen konnte es mich nicht.

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen