Sonntag, 11. Februar 2018

Rezension zu "Pheromon - Sie riechen dich" [Gast: Alex]

Meine  Stamm-Gastrezensentin Alex hat heute wieder eine Rezension für euch!

Titel: Pheromon - Sie riechen dich
Autor: Rainer Wekwerth und Thariot
Verlag: Planet!
Erschienen am: 16.01.18
Seitenzahl: 416 Seiten, broschiert
Preis: 17,00 Euro
E-Book: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ?
Hier zu kaufen:
Planet!, Amazon



Der Roman spielt zur einen Hälfte im Jahr 2018, zur anderen 100 Jahre später. Jake kämpft in der Gegenwart nicht nur gegen seinen Heuschnupfen und seine schlechten Augen, sondern auch gegen das Footballteam, dem er ein wichtiges Spiel versaute, sodass die Mannschaft verlor. Als er von einem Tag auf den anderen keine Kontaktlinsen und Heuschnupfenmedikamente mehr braucht, ändert sich alles. Jake beginnt Dinge zu riechen, die er selbst kaum glauben kann: Gefühle. Plötzlich weiß er, was die Menschen um ihn herum fühlen, ob sie Angst haben oder aufgeregt sind. Dann ändert sich alles, als eine Veränderung durch die Stadt und die Menschen geht und Jake befindet sich mitten drin.
Im Jahr 2118 lässt Dr. Travis Jelen seine Vergangenheit nicht in los. Um eine Schuld zu begleichen, die er niemals loswerden kann, arbeitet er ehrenamtlich in einem Jugendcenter. Als er auf dem Weg dorthin überfallen wird, ändert sich sein Leben komplett. Zum ersten Mal sieht er Lee, die zu den Tätern zu gehören scheint und gleichzeitig versucht ihm zu helfen. Das schwangere Mädchen zieht seine Aufmerksamkeit auf sich und Travis möchte ihr unbedingt helfen. Doch als die Polizei anrückt, verschwindet die Schwangere. Je tiefer Travis gräbt, desto schlimmere Informationen fördert er zu Tage, über eine Organisation, der er nicht gewachsen zu sein scheint – jedenfalls nicht alleine.

Pheromon hat mich zuerst abgeschreckt und ich glaube hätte ich es nicht als Gastrezensionexemplar bekommen, ich hätte in der Buchhandlung nicht danach gegriffen. Das Cover ist ein Eyecatcher und wirklich toll, aber der Klappentext hat mich überhaupt nicht angesprochen. Daher bin ich ohne große Erwartungen an das Buch herangegangen. Der Anfang hat es mir ziemlich schwer gemacht. Ich bin nicht richtig warm geworden mit der Geschichte obwohl der Schreibstil wirklich toll und flüssig zu lesen ist. Die Geschichten werden immer abwechselnd aus dem Jahr 2018 und 2118 erzählt, was es schwieriger gemacht hat, die Charaktere richtig kennenzulernen. Ich habe eine ganze Weile gebraucht, um richtig in die Geschichte zu kommen, auch weil es zu Beginn etwas langatmig war. Es hätte für meinen Geschmack schneller voranschreiten können. Zum Glück habe ich aber weitergelesen, denn ab einem gewissen Punkt hat mich die Story total gepackt und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte keine Ahnung in welche Richtung es gehen wird, was hinter Jakes Gabe steckt oder was die Organisation der Travis auf der Spur ist vorhaben könnte. Je mehr Details die Autoren aufgedeckt haben, desto gespannter wurde ich, wie sich alles aufklären würde.
Die Charaktere sind gut beschrieben und ich mochte sie alle total gerne (na ja, die guten jedenfalls :D), vor allem, als immer mehr Nebencharaktere hinzugekommen sind und alles Farbe angenommen hat. Leider blieb ob der wirklich gewaltigen Handlung nicht mehr viel Platz für die Nebencharaktere. Sie sind etwas verblasst, hatten zwar Umrisse aber keine kleinen Ecken und Kanten. Ich hatte das Gefühl, sie nicht richtig fassen zu können. Ein bisschen mehr Liebe zum Detail hat mir in dem Bezug gefehlt.
Sobald mich die Geschichte gepackt hatte, blieb sie konstant spannend, bis sie in einem wirklich unerwarteten Showdown endete und mir nichts mehr übrig bleibt, als gespannt auf den zweiten Teil zu warten. 
Ein toller erster Band, mit einer abgefahrenen Geschichte, die ich so nicht erwartet hatte. Leider hatte das Buch zu Beginn einige Längen und war mir gegen Ende dann zu kurz gehalten. Trotzdem kann es mit Spannung und einer innovativen Idee überzeugen.


Rockt Alex Herz mit 4 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen