Freitag, 29. Dezember 2017

Rezension zu "Ivory & Bone - Die Geschichte von Mya und Kol" [Gast: Alex]

Meine zweite Stamm-Gastrezensentin Alex hat heute mal wieder eine Rezension für euch!

Titel: Ivory & Bone - Die Geschichte von Mya
Autorin: Julie Eshbaugh, Übersetzung: Rainer Schmidt
Verlag: Sauerländer
Erschienen am: 21.09.17
Seitenzahl: 368 Seiten, gebunden
Preis: 16,99 Euro
E-Book: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Sauerländer, Amazon
In einer Zeit lange vor unserer, als Mammuts und Säbelzahntiger gejagt werden mussten um eine warme Mahlzeit auf den Tisch zu bekommen, versuchen Kol und seine Brüder, dass Fortbestehen ihres Clans zu sichern. Doch das ist gar nicht so einfach, da es kaum junge Frauen in ihrem Stamm gibt. Als eines Tages eine kleine Gruppe Kols Clan besucht, wirft er sofort ein Auge auf die Mammutjägerin Mya. Schnell stellt er jedoch fest, dass sie keine der Eigenschaften aufweist, die eine Frau seiner Meinung nach haben sollte, sondern nur arrogant ist und ihm mit Verachtung begegnet. Kol versteht ihr Verhalten nicht und Mya scheint jede seiner Geste falsch zu interpretieren, deswegen kommt es ihm gerade recht, als die drei Besucher wieder abreisen. Trotzdem bringen ihn unvorhergesehene Ereignisse dazu Mya und ihrer Familie, nach deren Abreise zu folgen. Wohl ist ihm dabei jedoch nicht, denn ein weiterer Stamm hat sich in der Nähe angesiedelt und Kol will seine Familie eigentlich nicht alleine lassen. Gleichwohl macht er sich auf den Weg, ohne zu wissen, was ihn bei seiner Rückkehr erwarten wird …

Kols Geschichte beginnt direkt im Geschehen. An Julie Eshbaughs Erzählweise musste ich mich auf den ersten Seiten gewöhnen, dass Kol Mya die Geschehnisse direkt erzählt, das bedeutet er spricht sie die ganze Zeit in der Du-Form an. Zuerst fand ich das befremdlich, doch je weiter ich fortgeschritten bin, desto mehr hat es mir gefallen und mich angesprochen. Es ist innovativ und definitiv etwas Besonderes. Ich habe mich gut in die Geschichte eingefunden und wurde direkt mitgezogen.
Das Setting ist phänomenal. Bisher habe ich noch kein Buch gelesen, das so früh spielt. Eshbaugh beschreibt die Kulisse wundervoll und atemberaubend. Ich hatte das Gefühl immer mitten im Geschehen zu stehen. Wundervoll.
Auch die Charaktere haben mich begeistert. Kol scheint mir genau so einzigartig wie der Erzählstil. Er ist zurückhaltend und genügsam. Immer darauf bedacht es allen recht zu machen und keine Gepflogenheiten oder Traditionen seines Clans zu verletzen. Ich mochte ihn direkt und konnte mich gut in ihn hineinversetzen. Auch ich habe Mya nicht verstanden. Konnte mir nichts vorstellen, das sie zu einer derartigen Person werden ließ. Zum Glück gab es einen Grund und ich habe mich geirrt. Die Nebencharaktere waren ebenfalls toll und manche hatten mehr Tiefe, andere weniger. Das war für mich ziemlich stimmig, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass die Brüder von Kol noch besser ausgearbeitet worden wären.
Die Geschichte plätschert die ersten hundert Seiten sachte vor sich hin. Geheimnisse werden gesponnen, deren Lösung Kol nicht kennt. Das Setting wird vorgestellt und obwohl „nicht wirklich viel passiert“ habe ich mich zu keinem Zeitpunkt schlecht unterhalten gefühlt. Im Gegenteil, ich hätte Kols Gedanken ewig lauschen können. Zur Mitte hin nimmt alles Fahrt auf, Intrigen und Lügen beherrschen das Clanleben und man ist sich nicht sicher, wem man vertrauen kann und wem nicht. Schlussendlich endet alles in einem großen Showdown, den ich so nicht erwartet hatte.
Für mich ist Julie Eshbaughs Roman ein wundervolles Debut, das es geschafft hat mich bestens zu unterhalten. Das Setting war etwas ganz neues, genau wie die Erzählweise. Ich wünschte es würde einen zweiten Band geben. Wirklich toll. 

Rockt Alex' Herz mit 5 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen