Montag, 18. Dezember 2017

Rezension zu "Der goldene Kompass (Band 1)"

Titel: Der goldene Kompass (Band 1)
Autor: Philip Pullman, Übersetzung: Wolfram Ströle und Andrea Kann
Verlag: Carlsen
Erschienen am: 30.10.15
Seitenzahl: 464 Seiten, gebunden
Preis: 19,99 Euro
E-Book: 8,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von 4
Hier zu kaufen:
Carlsen


Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt …
Dies ist der erste Band der unvergleichlichen Fantasy-Serie »His Dark Materials«.
(Quelle: www.carlsen.de)
Ich muss gestehen, dass ich die Bücher bisher nicht gelesen habe, aber den Film zum ersten Buch total gelungen fand. Es ist einfach ein sehr magischer und märchenhafter Film, den man perfekt in der Vorweihnachtszeit schauen kann. Als damals die neuen Hardcoverausgaben rauskamen mit diesen wunderschönen Covern beschloss ich endlich die Bücher mal in der Vorweihnachtszeit in Angriff zu nehmen. Als dann dieses Jahr auch noch bekannt wurde, dass mit "Über den wilden Fluss" die Vorgeschichte dieser Trilogie rauskommen würde, musste ich vorher noch schnell die gesamte Reihe lesen.
Schon im Film - dann im Comic und jetzt im Buch, finde ich die Protagonistin Lyra einfach klasse. Sie hat ihren eigenen Kopf, versucht anderen immer zu helfen und ist neugierig. Sie ist aufmüpig und wissbegierig, ich mag das. Eine tolle Heldin, die jede Menge Mut mitbringt.
Ich finde, dass der goldene Kompass jedoch definitiv kein Kinderbuch ist, sondern eher ein Jugendbuch. Die Handlung ist zwar märchenhaft magisch, aber auch mal gruselig, brutal und enthält ein paar neue Begriffe, die den Lesefluss manchmal leicht erschweren können.
Während der Anfang sich ein klein wenig zieht, man so aber Zeit hat Lyra und ihren Dämon kennen zu lernen, so wird es im Laufe des Buches immer spannender. Man gewöhnt sich an die fantastischen Begriffe und kann richtig in die Welt eintauchen. 
Und mit Welt meine ich auch Welt, denn der Autor schafft eine ganz eigene, verrückte, magische Welt, in der es für den Leser viel zu entdecken ist. Wenn ich Fantasy lese, brauche ich manchmal noch ein Stück Boden unter den Füßen, ein bisschen muss es realistisch bleiben. Das gelingt dem Autor hier dadurch, dass die Welt (wie auch zum Beispiel bei Harry Potter oder Twilight) eigentlich ist wie unsere, nur dass es viele Details gibt, die abweichen.
Mir gefällt natürlich als Tierliebhaber vorallem die Idee der Dämonen und ich habe Lyras ganz schnell ins Herz geschlossen.
Manchmal ist der erste Band stellenweise etwas langatmig für mich gewesen, es wird viel beschrieben und viel geredet, vielleicht lag es aber auch daran, dass ich den Film schon kenne und auch wenn das Buch natürlich ausführlicher ist, so wusste ich ja doch schon, was passieren würde.
Gespannter bin ich nun auf die beiden Folgebände, die ja leider nicht verfilmt worden sind.
Der Autor hat hier eine einzigartige, fantastische Welt geschaffen, von der ich gern noch mehr erfahren möchte! Märchenhaft, magisch und doch definitiv mehr anspruchsvoll als ein Kinderbuch.

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen