Samstag, 30. Dezember 2017

Rezension zu "Bungo Stray Dogs 02" [Er liest] [Comic & Manga]

Titel: Bungo Stray Dogs 02
Autor: Kafka Asagiri, Sango Harukawa
Verlag: Egmont Manga
Erschienen am: 07.12.17
Seitenzahl: 196 Seiten
Preis: 7,50 Euro
E-Book: 6,49 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 2 von ?
Weitere Rezensionen: Band 1
Band 3 erscheint am: 01.02.18
Hier zu kaufen:
Egmont, Amazon
Nachdem im letzten Band die wehrhaften Detektive erfolglos in die Falle geführt worden sind, wird dieses Mal die Schwarze Echse, eine skrupellose Verbrecherorganisation, beauftragt das Büro anzugreifen. Ranpo, der als einziger aus dem Büro der wehrhaften Detektive kein Befähigter ist, verfügt über eine großartige Gabe der Schlussfolgerung und soll der örtlichen Polizei bei einem Fall weiterhelfen.
Außerdem ist Atsushi ein begehrtes Ziel und gerät mit Yosano während einer Einkaufstour in ein Bombengeiseldrama.
Dazai, der ständig Selbstmordgedanken hat, verschwindet zudem auch noch auf seltsame Weise...

Was mir zunächst leider nicht gefiel, war die fehlende Rekapitulation des vorherigen Bandes. Dies war nun aber nicht sonderlich schlimm, da man ja noch am Anfang der Mangareihe steht und die Story noch einigermaßen frisch im Kopf ist. 
Das Cover ist im ähnlichen Stil, wie der erste Band gehalten und es gab wieder einen Steckbrief als Extra.
Es werden in diesem Band nacheinander drei Geschichten erzählt, die alle rund um die wehrhaften Detektive handeln. Seitdem sie Atsushi bei sich aufgenommen haben, macht sich dies deutlich bemerkbar, da sie es immer mit neuen Problemen zu tun haben. Dieses Mal bekommen wir einen detaillierten Einblick in den Charakter Ranpo Edogawa, der als Einziger keine besondere (unnatürliche) Gabe verfügt. Er ist dafür ein Meisterdetektiv und ich muss zwangsläufig an Sherlock Holmes denken, auch wenn er nicht bei weitem so charismatisch, wie der Brite ist. So gut Ranpo auch in seinem Job ist, umso schlechter kommt er im wirklichen Leben klar. So ist es ganz normal, dass Dazai und Atsushi ihn zu dem Fall begleiten, da er nicht allein in der Lage ist mit der Bahn zu fahren, weil er es einfach nicht weiß. Hier sehen wir wieder die extrem gegensätzlichen Charakterzüge, die die Hauptfiguren besitzen. Im ersten Band war es Dazai, der normal zu wirken scheint, aber jedoch eine Neigung zum Selbstmord hat.
Zum Ende hin wird dem Leser ein Cliffhanger dargeboten, der das Warten auf den neuen Band noch unerträglicher macht.
Alles in allem war der Manga sehr abwechslungsreich und bot für jeden etwas. Von Krimi bis hin zur actiongeladender Spannung war alles dabei.
Wieder hat mich der Manga bis zum Schluss gepackt und es gab abgesehen von Kleinigkeiten nichts zu bemängeln.

Rockt sein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen