Donnerstag, 9. November 2017

Rezension zu "Die Perfekten"

Titel: Die Perfekten
Autorin: Caroline Brinkmann
Verlag: One
Erschienen am: 25.08.17
Seitenzahl: 605 Seiten, gebunden
Preis: 18,00 Euro
E-Book: 13,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ?
Hier zu kaufen:
One, Amazon


Rain ist ständig auf der Flucht, denn sie ist ein Ghost, ein nicht registrierter Mensch, der in ihrer Welt verachtet und gejagt wird. Die Welt wird beherrscht von den Gesegneten, die die Menschen in Klassen von 1 bis 3 unterteilt haben. Lark ist eine 1 und wünscht sich eine gute Zukunft, um für seine Familie sorgen zu können. Doch er gerät an die Rebellen, die seiner Schwester die nötigen Medikamente besorgen könnten. Als Rain und Lark aufeinander treffen kommt so einiges ins Rollen und nicht jeder ist der, der er zu sein scheint...
Ich war total gespannt auf dieses Buch - endlich mal wieder eine vielversprechende Dystopie, juchu!
Das Cover wirkt schon sehr düster und passt auch sehr gut zum Inhalt des Buches und der Protagonistin.
Schon der Einstieg gelang mir wunderbar, der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen.
Die Geschichte ist von Anfang an spannend, ich hatte keine Ahnung, was mich erwarten würde und wurde immer wieder aufs Neue überrascht. Rain als Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich gut in sie hinein versetzen. Manchmal fehlten mir ein paar mehr Emotionen, aber dennoch wirkte sie auf mich sehr authentisch.
Die von der Autorin erschaffene Welt erinnert in kleinen Dingen ein wenig an "Die Tribute von Panem". Manchmal gab es Gegebenheiten, Situationen oder auch Personen, die mich an diese Buchreihe erinnert haben - und doch waren sie auf ihre Art und Weise auch wieder anders.
Das Buch schaffte es, mich immer wieder aufs Neue zu überraschen. Ich habe wenig bis gar nichts kommen sehen und habe von Anfang bis Ende mitgefiebert. Das Buch ist aus zwei Sichtweisen geschrieben, wir erleben den Verlauf von Rains Geschichte und ganz im Gegensatz dazu die von Lark.
Zwischendurch störten mich allerdings die Sichtweisenwechsel mitten im Kapitel. Diese waren nicht gekennzeichnet, sondern nach einem einfachen Absatz war man plötzlich bei der anderen Person. Das verwirrte mich öfter mal, da man mitten im Lesefluss unterbrochen wird. Ich hätte mir hier gewünscht, dass die Sichtweisen nur kapitelweise wechseln, oder zur Not in den Kapiteln deutlicher gekennzeichnet wird, wenn es einen Wechsel gibt.
Das war aber auch schon der einzige Kritikpunkt den ich hatte.
Die Geschichte hat mich total gefesselt, mir gefiel die Idee und das ganze Setting sehr und ich könnte mir das Ganze super als Verfilmung vorstellen. Ich wollte jederzeit weiterlesen und das Ende kam viel zu schnell. Ich freue mich total, dass es eine Fortsetzung geben wird, da ich finde, dass noch nicht alles zuende erzählt ist!

Eine spannende Dystopie mit sympathischen Protagonisten und immer neuen, überraschenden Wendungen. Absolute Leseempfehlung für Panem Fans und all die, die nach einer guten Dystopie suchen!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

1 Kommentar: