Mittwoch, 1. November 2017

Rezension zu "Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill (Band 2)" [Er liest]

Titel: Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill (Band 2)
Auto: Derek Landy, Übersetzerin: Ursula Höfker
Verlag: Loewe Verlag
Erschienen am: 24.07.17
Seitenzahl: 448 Seiten, gebunden
Preis: 19,95 Euro
E-Book: 14,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 2 von 3
Weitere Rezensionen: Band 1
Band 3 erscheint im März 2018
Hier zu kaufen:
Loewe, Amazon

Auf der Flucht vor dem leuchtenden Dämon Astaroth führt es Milo und Amber nach Desolation Hill. Hier sollen sie angeblich sicher vor dem Zorn des leuchtenden Dämons sein. Kaum haben sie die Stadtgrenze überschritten spüren beide den Drang sich in ihre Dämongestalt zu verwandeln, was dann auch prompt geschieht ohne dies aufhalten zu können. Dieser Ort hat etwas Komisches an sich. In dem Motel wird ihnen gesagt, dass sie nur eine bestimmte Zeit bleiben können, da ein Festival in der Stadt beginnt...
Da der erste Band bei mir schon etwas länger her ist, war es schwierig für mich wieder in die Geschichte reinzukommen, aber nach einigen Seiten habe ich dann doch noch wieder den Anschluss finden können. 
Wie schon im ersten Band ist der Schreibstil leicht verständlich und sorgt so für einen guten Lesefluss. Milo und Amber stehen wieder im Mittelpunkt. Amber hat sich mehr und mehr mit ihrem Dämonendasein angefreundet und Milo gibt wieder den ruhigen und kühlen Begleiter ab.
Im Verlauf der Geschichte steigert sich die Spannung, als die beiden endlich in Desolation Hill ankommen. Vorher war es leider etwas langatmig und man fragt sich ständig, wo das Ganze hinführen soll. Die Geschichte ist sehr verstrickt und man muss genau aufpassen, wer mit wem einen Pakt geschlossen hat. Ich habe so das Gefühl, dass es keine guten Menschen in Landy’s Geschichte gibt. Jeder hat einen Deal mit dem Teufel geschlossen. Dazu passend ist die Atmosphäre in der düsteren Dämonenwelt sehr gedämpft, so als würde ein dicker Nebelschleier über der Handlung liegen. 
Die Charaktere sind gut beschrieben und man bekommt als Leser einen guten Einblick in die Persönlichkeit. Nur leider sind im Laufe der Geschichte auch Personen aufgetaucht, die den Leser bis zum Ende begleitet haben, aber man nicht so wirklich wusste, wie man diese hier nun einordnen soll. Es war nicht klar, was sie eigentlich für einen Zweck haben, obwohl sie sogar eine heroische Position einnehmen. Das hat mich etwas gestört. 
Obwohl der Handlungsstrang eigentlich gut gefüllt gewesen ist, hatte ich ein wenig das Gefühl, dass er doch ein wenig dünn ist. Beispielsweise haben sich Probleme, vor denen Amber und ihre Begleiter standen für meinen Geschmack viel zu schnell aufgelöst. Somit gab es wenig Handlungstiefe. Der Ablauf zum Ende hin war einerseits nicht sonderlich spektakulär, aber was ganz am Ende passiert ist, hat dann wiederum doch für einen Wow-Effekt gesorgt und macht mich neugierig auf den nächsten Band. Nach Startschwierigkeiten und den teilweise schwer einzuordnenden Charakteren konnte mich das Buch trotz der inhaltlich zum Schluss dramatischen Wendung nicht vollends überzeugen. Dies heißt aber noch lange nicht, dass ich dieses Buch nicht jedem empfehlen würde, der bereits den ersten Band gelesen hat.
Die Fortsetzung einer dämonischen Serie, die mich nicht so sehr gefesselt hat, wie der erste Band, aber trotzdem eine Empfehlung wert ist. Ich bin gespannt, wie es im dritten Teil weitergehen wird.

Rockt sein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen