Montag, 3. Juli 2017

Rezension zu "Infiziert"

Titel: Infiziert
Autorin: Teri Terry, Übersetzung: Petra Knese
Verlag: Coppenrath
Erschienen am: 04.07.17
Seitenzahl: 480 Seiten, gebunden
Preis: 19,95 Euro
E-Book: nein
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von 3
Hier zu kaufen:
Coppenrath, Amazon


Shay entdeckt eine Vermisstenanzeige und sie hat das Mädchen namens Callie am Tag ihres Verschwindens gesehen. Sofort ruft sie deren Bruder an und macht sich mit ihm zusammen auf die Suche nach der Wahrheit. Währenddessen breitet sich um sie herum eine tödliche Krankheit aus, mit der Callie im Zusammenhang stehen zu scheint...
Ich habe bereits alle Bücher der Autorin gelesen, die auf deutsch erschienen sind und freute mich deswegen auf eine neue Trilogie von ihr. Infiziert klingt nach Katastrophengeschichte und sowas mag ich unheimlich gern.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, es geht sofort los, Shay entdeckt einen Handzettel, auf dem sie ein Mädchen wieder erkennt. Die Kapitel zählen zu Beginn runter bis Tag 0, an dem die Krankheit quasi ausbricht. Die Kapitel wechseln bei der Ansicht zwischen Shay und Callie hin und her, wobei besonders die Kapitel von Callie sehr spannend sind, da wir dort gerade am Anfang dabei sind, wo die Krankheit ihren Ursprung hat.
Der Schreibstil ist sehr leicht und lässt sich schnell und flüssig lesen. Die Kapitel sind manchmal nur sehr kurz und so kommt man wirklich schnell vorran beim lesen.
Die Grundidee ist natürlich nichts neues, wobei es mir dieses Thema wie gesagt immer sehr gefällt. Die Autorin schafft es jedoch, die Idee mit neuen Elementen aufzupeppen, an die ich mich erstmal gewöhnen musste. Die Idee, wie Callie nacher präsent ist und mit Shay kommuniziert gefällt mir sehr gut, die weiteren Fähigkeiten von Shay jedoch fand ich im Laufe des Buches dann sehr übertrieben, aber das ist wirklich Geschmackssache.
Die Geschichte hat einen fortlaufenden Spannungsbogen, ich habe jederzeit gern weitergelesen.
Die Protagonisten Callie und Shay sind sehr sympathisch, wie ich finde, da sie beide Ecke und Kanten haben und auch mal negative Gedanken vorhanden sind. Somit sind sie nicht perfekt und das macht sie authentischer.
Die Geschichte bringt einige Wendungen mit sich, die teilweise unvorherhsehbar waren und so den Lesespaß aufrecht erhielten.
Das Ende lässt deutlich auf weitere Bände schliessen, auf die ich mich schon freue. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird!
Eine spannende Geschichte für alle Fans von Katastrophen und Übernatürlichem. Defintiv lesenswert!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!


1 Kommentar:

  1. Huhu Janine,

    auf das Buch freue ich mich auch schon sehr. Ich habe es sogar hier schon zum Lesen bereit liegen und spätestens im August will ich es auch gelesen haben :) Die Meinungen die ich bisher gesehen habe waren auch durchweg positiv und so kann es doch - fast - nur gut werden ;)

    Liebe Grüße
    Jenny
    http://jennybuecher.blogspot.de/

    AntwortenLöschen