Mittwoch, 12. April 2017

Rezension zu "Love Stories (Band 1)" [Comic & Manga]

Titel: Love Stories (Band 1)
Autor: Mayu Minase
Verlag: Kazé
Erschienen am: 05.11.15
Seitenzahl: 184 Seiten
Preis: 6,95 Euro
E-Book: nein
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von 8
Hier zu kaufen:
Kazé, Amazon


Jung und verliebt zu sein, ist vielleicht das Schönste, was man in seinem Leben erfahren kann. Zu spüren, dass Musik eben doch nicht nur aus Tönen besteht, zu erleben, dass Freude manchmal keine Worte hat, und zu verstehen, dass Tränen manchmal keinen Trost verlangen. So geht es jedenfalls den Freunden Hiro, Kei, Yusei und Tomoki. Denn für sie ist ihre Liebe noch ein unbeschriebenes Blatt – und jedes Kapitel bringt eine neue Liebe.
(Quelle: www.kaze-online.de)
Dieser Manga war für mich aufjedenfall auffällig wegen seines Covers. Alle Cover dieser Reihe sind wunderschön und sehen auch zusammen ganz toll aus. Der Klappentext klang dazu auch noch ganz romantisch und ich dachte, ich lasse mich hier auf eine schöne Shojo-Romanze ein. Zumal das Ganze auch als Romance betitelt wird.
Leider voll verfehlt.
Schon am Anfang merkte ich, dass es hier eher um eine Jungsclique geht. Das erinnerte mich gleich an die aktuelle Reihe aus dem Egmont Verlag: Rainbow Days. Es fällt mir etwas schwer als Mädchen zu lesen, wie es einer Jungsclique so ergeht. Bei Rainbow Days funktioniert das teilweise zum Beispiel ganz gut, aber mir gefällt normaler Shojo doch einfach besser.
Ich wollte Love Stories also wie Rainbow Days eine Chance geben, aber irgendwie konnte mich diese Geschichte überhaupt nicht erreichen. Es gab für mich viel zu viele sexuelle Anspielungen und da wurde mir schnell klar, dass diese Reihe total täuscht und viel mehr in das Genre "Shonen" gehört.
Es gefällt mir einfach nicht, wie die Jungs die Mädchen ständig als Objekte darstellen und sich selten zusammenreißen können und nicht an Sex und nackte Mädchen mit großer Oberweite denken.
Ich bin da aber einfach völlig die falsche Zielgruppe. Auch die Zeichnungen sind mir einfach zu übertrieben dargestellt und nicht so schön wie auf den Covern.
Es wäre schön, hier einen Hinweis auf der Rückseite einzufügen, die das Genre klar stellt, damit man sich nicht von dem Cover und dem irreführenden Klappentext täuschen lässt.
Leider für mich ein absoluter Fehlgriff - für Teenager Jungs, die auf sowas stehen aber sicherlich genau das Richtige.
Es handelt sich hier nicht um Shojo - sondern Shonen, was mit vielen sexuellen Anspielungen unterstrichen wird. Für mich war das leider ein Fehlgriff - für Jungs im Teenageralter schon eher das Richtige.

Rockt mein Herz mit 2 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen