Samstag, 18. Februar 2017

Rezension zu "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen (Band 1)"

Titel: Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen
Autorin: Sarah J. Maas, Übersetzung: Alexandra Ernst
Verlag: dtv
Erschienen am: 10.02.17
Seitenzahl: 480 Seiten, gebunden
Preis: 18,95 Euro
E-Book:  nein
Teil einer Reihe: ja. Band 1 von ?
Hier zu kaufen:
dtv, Amazon


Feyre ist eine von drei Töchtern, die arm sind und mit ihrem kranken Vater in einer kleinen Hütte am Waldrand leben. Feyre sorgt für die ganze Familie, indem sie jagen geht. Eines Tages schießt sie einen Wolf, der scheinbar ein Fae gewesen sein muss, eines jener Wesen, die hinter der Mauer leben. Seind Freund will Rache, kommt Feyre holen und entführt sie ins Reich der Fae...
Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, da das Cover schon wahnsinnig schön und fantasievoll wirkt. Auch der Klappentext klang spannend und so konnte ich es kaum erwarten.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, wir werden langsam an Feyre und ihre Familie herangeführt, die arm sind und es nicht so leicht haben. Feyre wird gleich zu Beginn als starke Protagonistin dargestellt, die sich um alles kümmert und für ihre Familie sorgt.
Ich finde, dass schon der Anfang sehr spannend ist, Feyre ist auf der Jagd und weiß nicht, ob sie einen Fae erschossen hat. Es dauert nicht lange, bis dann Tamlin auftaucht und die Geschichte ihren Lauf nimmt. Das Setting ändert sich und ich war erstmal fasziniert von der Welt, die die Autorin erschaffen hat. Ich konnte vor meinem inneren Auge Bilder des Hofes sehen und obwohl alles so schön wirkt, ist die Stimmung dennoch die ganze Zeit unterschwellig düster. Ich verstand zu Beginn überhaupt nicht, warum Tamlin Feyre mitgenommen hat und wie er so nett zu ihr sein konnte - wo sie doch seinen Freund ermordet hatte. Die ganze Zeit dachte ich, wie unglaubhaft das rüberkommt...doch ich sage euch an dieser Stelle - es klärt sich im letzten Drittel auf und ergibt dann auch einen Sinn.
So spannend und faszinierend der Anfang war, so langatmig war jedoch für mich der Mittelteil. Irgendwie passiert nichts Aufregendes, Feyres Gedanken drehen sich auch immer nur im Kreis und wirklich viel Neues erfährt man nicht. Feyres Stärke liess im Mittelteil etwas nach, ich fand sie manchmal sogar ein klein wenig anstrengend.
Die Längen im Mittelteil gaben mir Zeit drüber nachzudenken, warum so oft der Vergleich zu "Schöne und das Biest" gezogen wurde - denn ich habe zwar schon ein paar, aber doch eher wenig Gemeinsamkeiten gesehen. Kurz recheriert erfährt man, dass die Autorin sich auch von einer ganz anderen Geschichte inspirieren liess, einer Mischung von einer skandinavischen Märchenvariante von Schöne und das Biest und einer schottischen Feensage. Aber Sarah J. Maas Werk ist trotzdem etwas anders.
Im letzten Drittel dann ändert sich wieder alles und die Geschichte nimmt nochmal ordentlich an Fahrt auf und wird auch spannend.
Alles in allem ist es ein gelungener Reihenauftakt. Manchmal hatte ich etwas Schwierigkeiten die seltsamen Wesen und das ganze Faesystem zu durchschauen, aber trotzdem konnte mich die Welt fesseln und mitreissen. Ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird!

Trotz etwas zähem Mittelteil konnte mich diese fantasievolle Geschichte mit einer mitreissenden Welt und einer spannenden Handlung überzeugen und ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Hier findet ihr die Rezension meiner Zitatepartnerin Rachel, dies war eine Bloggerkation vom dtv Verlag!

Kommentare:

  1. Hey Süße,

    schön, dass dich die Geschichte insgesamt auch überzeugen konnte. Ich mochte diese Art der Interpretation sehr schön, auch wenn es teilweise sehr nah am original ist. Dennoch hat die Autorin mich durchaus begeistern können und ich bin gespannt wie es weitergeht ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  2. 😃😃schon wider ein Buch auf meiner Wunschliste☺️☺️

    AntwortenLöschen
  3. Ah das verspricht gutes , dieses Buch soll als nächstes einziehen :)

    AntwortenLöschen