Freitag, 17. Februar 2017

Rezension zu "Chosen - Die Bestimmte"

Titel: Chosen - Die Bestimmte
Autorin: Rena Fischer
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger)
Erschienen am: 17.01.17
Seitenzahl: 464 Seiten, gebunden
Preis: 16,99 Euro
E-Book: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von 2
Hier zu kaufen:
Thienemann-Esslinger, Amazon


Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen.
Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis.
Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist.
Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden.
So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten.
(Quelle: www.thienemann-esslinger.de)
Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, als es mir auf der Messe vorgestellt wurde. Das Cover wirkte sehr geheimnisvoll und dazu noch eine Schule für Begabte... das konnte doch nur gut werden!
Die ersten Meinungen waren auch sehr positiv und ich freute mich auf die Geschichte.
Der Einstieg in das Buch fiel mir aber leider schon eher schwer. Ich kam mit dem Schreibstil nicht sehr gut zurecht, alles wirkte auf mich sehr übereilt, hektisch und Schlag auf Schlag. Das kann natürlich gut sein, damit keine Längen entstehen, aber hier war es für mich eher zu viel des Guten.
Die Emotionen blieben deutlich auf der Strecke und das störte mich ganz schnell.
Die Mutter der Protagonistin Emma stirbt zu Beginn und ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie sie das einfach so wegsteckt, da war keine Trauer, keine Tränen, kein Zusammenbrechen, wie es wohl jeder tun würde, wenn die Mutter so früh stirbt. Als sie dann zu ihrem Vater zieht, auf einen Baum klettert und dort zwei, drei Tränchen verdrückt, wird sie dafür auch noch von einem Typen blöd angemacht ("oder willst du da weiter heulen...").
Da fehlten mir wirklich die Worte.  Ausgerechnet in diesen Typen verliebt sie sich und zwar ohne Vorwarnung. Die ganze Zeit findet sie ihn blöd und von einer auf die andere Sekunde sind sie sich nah und sie will ihn plötzlich unglaublich gern küssen - wo ich nur dachte "Moment mal, wo kommt das denn jetzt her?". Ich hätte einfach gerne vorher die Entwicklung ihrer Gedanken dorthin verfolgt, damit es glauhafter rüberkommt.
Ihr merkt schon... die Handlung konnte mich leider nicht abholen. Ich konnte keine Sympathie zu Emma aufbauen und alles wirkte auf mich so unglaubhaft und gestellt.
Auch wenn ich eigentlich neugierig auf die weitere Geschichte war, musste ich das Buch nach einigen weiteren Versuchen abbrechen, da ich einfach nicht voran gekommen bin beim Lesen. Ich habe es immer wieder beiseite gelegt, weil ich überhaupt nicht in die Handlung abtauchen konnte.
Der Schreibstil und Emma selbst haben mich einfach nicht überzeugen können und ich befürchte dieses Buch war einfach nicht mein Geschmack, schade.
Wer Fan von übersinnlichen Internatsgeschichten ist und sich nicht an ein bisschen Unglaubwürdigkeit und fehlenden Emotionen stört, der sollte mal einen Blick auf die Geschichte werfen! Für mich war es leider nichts.

Rockt mein Herz mit 2 von 5 Punkten!



1 Kommentar:

  1. Hey meine Liebe,

    schade, dass dich die Geschichte nicht begeistern konnte. Für mich war es ein regelrechtes Lesehighlight gewesen und ich bin gespannt darauf wie es weitergeht. ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen