Mittwoch, 18. Januar 2017

Rezension zu "Phase Null - Die Auserwählten" (Band 5)

Titel: Phase Null - Die Auserwählten (Band 5)
Autor: James Dashner, Übersetzung: Ilse Rothfuss
Verlag: Chicken House
Erschienen am: 25.11.16
Seitenzahl: 440 Seiten, gebunden
Preis: 19,99 Euro
E-Book: 13,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 5 von 5
weitere Rezensionen: Band 3, Band 4

Hier zu kaufen: Carlsen Verlag

Sie wurden von ANGST gerettet aus einer Welt, die wegen der Krankheit Brand untergeht. Thomas und Teresa sind immun und sollen die Welt retten - darauf werden sie jeden Tag vorbereitet. Getestet, untersucht und beobachtet werden sie - und das schon ein halbes Leben lang. Sie seien etwas Besonderes, macht man ihnen weis. Doch als ihre Freunde nun grausamen Experimenten im Labyrinth unterzogen werden, ändert sich alles...
Ich war sehr gespannt auf ein weiteres Buch aus der Auserwählten Reihe. Ich hatte etwas Bedenken, ob ich in die Geschichte hinein finden würde, da es etwas her ist, dass ich die Auserwählten Trilogie und das Prequel gelesen habe.
Der Einstieg gelang mir jedoch ganz leicht und da wurde mir schnell klar, dass man diesen Teil sogar fast unabhängig lesen könnte. Zeitlich gesehen setzt "Phase Null" gleich nach dem Prequel "Kill Order" (Band 4) an und direkt vor "Die Auserwählten im Labyrinth" (Band 1).
Während das erst nach der Auserwählten Trilogie erschienene Prequel "Kill Order" erzählt, wie die Welt überhaupt mit dem Brand infiziert wurde, setzt "Phase Null" direkt danach an und kehrt wieder zu Thomas und seinen Freunden zurück, und macht klar, wie diese überhaupt ins Labyrinth kamen. "Kill Order" vorweg zu lesen ist also nicht zwingend notwendig, es gibt jedoch eine Person aus Kill Order, die wieder auftaucht und außerdem ist es eine spannende Vorgeschichte.
Der Schreibstil von Phase Null ist wieder gewohnt flüssig und sehr leicht zu lesen. Die Schrift ist sehr groß, die Seiten sehr dick, sodass man ganz schnell voran kommt beim Lesen - was mir immer gut gefällt. Der Stil ist derselbe wie in den anderen Büchern, auch von der Kapitelaufmachung.
Es hat mir viel Spaß gemacht Thomas, Teresa und deren Freunde nochmal wieder zu treffen - und das bevor alles anfängt. Ich hätte jetzt glatt nochmal Lust die Trilogie von vorne zu beginnen, aber mit dem gesamten Vorwissen, das ich jetzt habe.
Die Geschichte an sich ist zwar nicht besonders actionreich oder spannend, wie wir es von der Auserwählten Reihe kennen, aber ich fand sie trotzdem sehr interessant. Der Autor beschreibt das alles irgendwie mit einer bedrückenden Atmosphäre und ich konnte mich gut in Thomas als Protagonist hineinfühlen. Es gibt keine Längen oder Langeweile, man möchte wie Thomas immer mehr wissen und herausfinden.
Das Ende setzt direkt am Beginn von "Die Auserwählten im Labyrinth" an und ich finde, dass das einfach klasse gemacht ist.
Wie kamen Thomas und seine Freunde eigentlich ins Labyrinth? Hier ist die Antwort und alle Fans der Maze Runner Reihe müssen dieses Prequel defintiv lesen!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen