Montag, 12. Dezember 2016

Rezension zu "Underground"

Titel: Underground
Autor: S.L. Grey, Übersetzer: Jan Schönherr
Verlag: Heyne
Erschienen am: 14.11.16
Seitenzahl: 384 Seiten, broschiert
Preis: 12,99 Euro
E-Book: 9,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Heyne, Amazon


Als sich tödliches Grippevirus auch in die USA ausbreitet, zahlen einige wenige Familien sehr viel Geld dafür um in Greg Fullers Luxusbunker einzuziehen. Dort sollen sie in Sicherheit sein und alles haben, was sie brauchen. Doch abgeschottet von der Welt gibt es bald Streit und sogar einen Mord... Es scheint, als würden die Familien diesen Bunker nie wieder verlassen können...
Als ich dieses düstere und geheimnisvolle Cover gesehen habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Auch der Klappentext klang richtig toll. Ich stehe auf Endzeit und Katastrophenfilme / - geschichten. Ich lese eigentlich überhaupt keine Thriller und wollte mich an diesen aber mal wagen, da ich dachte, es wäre ein außergewöhnlicher Thriller.
Leider waren meine Erwartungen deswegen ziemlich hoch.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht. Zu Beginn wird uns eine Karte des Bunkers gezeigt, man wir sehen können, welche Familien es alles gibt und wo sie wohnen. Das hat mir gut gefallen, denn bei den vielen Personen verliert man leicht den Überblick.
Zu Beginn hat mir alles noch sehr gut gefallen. Der Schreibstil liess sich sehr leicht lesen und ich war gespannt, was mich erwartet. Nach und nach ziehen die ganzen Familien in den Bunker ein und ich gab mir Mühe die verschiedenen Familien einigermaßen kennenzulernen. Es dauerte jedoch nicht lange, da empfand ich die große Anzahl an verschiedenen Menschen eher anstrengend. Ich musste immer wieder zur Skizze zurückblättern, um nochmal nachzuschauen wer zu welcher Familie gehört. Zwar waren alle irgendwie charakterisiert, sodass sie einen Wiedererkennungswert hatten, trotzdem hätte ich mir etwas weniger Personen gewünscht.
Im Laufe des Buches zieht sich die Handlung etwas, wie ich finde. Es gibt nur Gezanke untereinander und der mysteriöse Todesfall wird ja schon im Klappentext und Prolog erwähnt, sodass dies keine Überraschung mehr war.
Ich möchte auch nicht zuviel verraten, es ist immer am besten an einen Thriller unwissend ranzugehen, aber ich muss einfach sagen, dass ich mehr erwartet hätte. Es ist wirklich ein typischer Thriller mit einem Mord und der "Wer ist der Mörder" Frage. Von Endzeit und Katastrophe war hier nicht mehr so viel zu merken und auch das Setting konnte mich irgendwie nicht richtig überzeugen, schade! Es war für mich mal was anderes im Gegensatz zu den ganzen Fantay- und Jugendbüchern, aber ich hätte mir einfach was anderes gewünscht.
Für Thrillerfans vielleicht einen Griff wert, aber alle die etwas außergewöhnliches erwarten, sollten diese Erwartung lieber vor dem Lesen runterschrauben.

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen