Donnerstag, 15. Dezember 2016

Rezension zu "Die Tode des Tao (Band 2)" [Er liest]

Titel: Die Tode des Tao (Band 2)
Autor: Wesley Chu, Übersetzerinnen: Simone Heller, Susanne Gerold
Verlag: Fischer Tor
Erschienen am: 24.11.16
Seitenzahl: 496 Seiten, Taschenbuch
Preis: 9,99 Euro
E-Book: 9,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 2 von 3
weitere Rezensionen: Band 1
Hier zu kaufen:
Fischer Tor, Amazon

Für Roen geht das Agentenleben weiter. Zusammen mit dem Prophus Tao muss er  die Welt vor dem boshaften Plan der Genjix bewahren. Im Gegensatz zu Ihnen, die in Koexistenz mit den Menschen zu leben versuchen, schrecken die Genjix vor keiner Möglichkeit zurück, auch wenn dies das Ende der Menschheit bedeuten würde. Als wäre das Ganze nicht schon schlimm genug, muss Roen mit seiner Ex-Frau zusammenarbeiten, um dies zu verhindern.
Da mir der Start der Trilogie sehr gut gefallen hat, war ich auch gespannt auf die Fortsetzung. 
Das Cover ist von der Aufmachung her wie man es vom ersten Band kennt. Diesmal sind zwei Silhouetten zu sehen und ich vermute mal, dass es sich hierbei um Roen und seine Ex-Frau handeln soll.
Der Einstieg in die Geschichte fiel doch etwas unsanft aus. Ich hatte nicht wirklich den Überblick, wo ich mich befinde. Es hatte den Anschein, als ob mehere Jahre vergangen sind und man so einige wichtige Ereignisse verpasst hat - was ich sehr schade und verwirrend fand.
Als ich mich nach einigen Seiten dann doch in das Buch eingefunden hatte, konnte ich dem Verlauf der Geschichte gut folgen. Der Schreibstil ist vergleichbar mit dem Vorgänger, nur leider diesmal nicht ganz so mitreißend. Was mich auch gestört hat, waren die immer wieder auftauchenden Längen, in denen das Machtgefüge oder zu lange Dialoge den Ton angaben und mich eher verzweifeln liessen. Zwischendurch trat zwar immer mal wieder die Action hervor, die mich im ersten Teil auch schon fesselte, aber leider nicht durchgehend. 
Mit Jill und Roen haben wir Protagonisten, die uns bereits bekannt sind. Besonders gut hat mir Enzo, ihr Gegenspieler, gefallen. Seine überhebliche und kompromisslose Art wurde gut dargestellt.
Was mir auch wieder sehr zugesagt hat, waren die Absätze vor den Kapiteln. Diesmal konnte man dadurch erfahren, wie die Prophus und Genjix auf der Erde gelandet sind und wie sich ihr Dasein auf der Erde gestaltet hat. Hierzu wurden die Eindrücke von verschiendenen Prophus/Genjix benutzt.
Unterm Strich ist es ein gutes Buch, aber ingesamt konnte es mich nicht ganz so begeistern, wie der Auftakt.
Die Fortsetzung hat mich leider nicht so umgehauen, wie der Auftakt. Dennoch eine Empfehlung für alle Leser vom ersten Band. Trotzdem gefällt mir die Idee und ich bin doch auf den Abschluss gespannt.

Rockt sein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen