Dienstag, 27. Dezember 2016

Rezension zu "Die silberne Königin"

Titel: Die silberne Königin
Autorin: Katharina Seck
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen am: 14.10.16
Seitenzahl: 366 Seiten
Preis: 12,00 Euro
E-Book: 9,49 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Bastei Lübbe, Amazon


Emma hat es nicht leicht, sie lebt in einem Dorf, wo immer Winter herrscht und arbeitet in einem Bergwerk, um ihren Vater und sich selbst zu versorgen. Eines Tages scheint das Schicksal ihr gut gesinnt zu sein, denn sie bekommt einen Job in ihrer geliebten Chocolaterie. Doch die Inhaberin erzählt seltsame Märchen, in denen Emma sich selbst und den grausamen König wieder findet...
Das Cover und der Titel haben mich sehr neugierig gemacht und ich fand der Klappentext klang auch einfach märchenhaft. Ich habe mir das Buch extra für die Zeit über Weihnachten aufgehoben, da ich finde, das sowas dann am besten passt.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, ich lernte gleich Emma kennen und die ärmliche Situation, in der sie steckt. Die Autorin schreibt sehr flüssig und dennoch bildgewaltig, sodass ich den Schnee und die Kälte fast spüren konnte. Das märchenhafte Dorf nahm in meiner Vorstellung schnell Gestalt an und ich fühlte mich von Anfang an verzaubert.
Auch wenn ich manchmal Probleme hatte den roten Faden der Geschichte zu finden, hat es trotzdem Spaß gemacht der Handlung zu folgen.Es passte einfach perfekt in die Weihnachtszeit oder auch allgemein zur Winterzeit. Wer findet, dass der Schnee im Dezember fehlt, der findet hier aufjedenfall genug davon.
Emma als Protagonistin war mir relativ sympathisch, auch wenn ich mir noch mehr Einblicke in ihre Gefühlswelt gewünscht hätte, da ich manchmal ihre sprunghaften Entscheidungen schwer nachzuvollziehen fand.
Ab der Hälfte des Buches macht die Handlung einen Schwenk und auch das Setting verändert sich dadurch etwas. Es wurde dann eher düster als märchenhaft verzaubert, was ich ein bisschen schade fand, da die Geschichte dadurch irgendwie ein wenig Glanz verlor.
Ingesamt jedoch hat mich die Idee der Autorin verzaubern können und es hat mir Spaß gemacht Emma in der winterlich kalten Welt zu begleiten und rauszufinden, was hinter dem Märchen steckt.

Winterlich, märchenhaft und einfach schön - trotz kleiner Schwächen, Perfekt für einen kuscheligen Abend mit Tee und Kuschelsocken.

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!


1 Kommentar:

  1. Hey meine Liebe,

    ich mochte diese winterliche Geschichte auch unheimlich gerne. Das Setting war toll und die Charaktere wurden auch süß aufgebaut. Insgesamt eine sehr runde und bezaubernde Story.

    Hab einen guten Start ins neue Jahr 2017.

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen