Donnerstag, 3. November 2016

Rezension zu "Ein Freund für Nanoka - Nanokanokare (Band 2)"

Titel: Ein Freund für Nanoka (Band 2)
Autor: Miyoshi Tomori, Saro Takkotsu
Verlag: Tokyopop
Erschienen: 13.10.16
Seitenzahl: 192 Seiten, Taschenbuch
Preis: 6,95 Euro
E-Book: 3,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 2 von ?
weitere Rezensionen: Band 1
Hier zu kaufen:
Tokyopop, Amazon

Nanoka wurde von ihrem Exfreund Takato gerettet, der die Sache zwischen Ihnen nicht als beendet betrachtet. Nanoka fühlt sich jetzt schlechte gegenüber Hayata, in den sie doch verliebt ist. Sie versucht das Ganze mit Takato zu klären, doch dieser scheint irgendwie mehr für sie zu fühlen...
Schon der erste Band war sehr niedlich gemacht und ich ahnte schon, dass der zweite noch besser werden könnte. So war es auch.
Das Cover zeigt schon, dass es hier um Nanokas Exfreund Takato gehen wird, der nun scheinbar eine ebenfalls tragendere Rolle in der Reihe einnimmt. Auch wenn ich das Cover ein wenig seltsam finde, es sieht aus, als wolle er eine Blume essen.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, nachdem zu Beginn nochmal kurz alles zusammengefasst wurde.
Nanoka als Protagonistin der Geschichte hat sich schon im zweiten Band ein wenig weiter entwickelt, wie ich finde. Sie zeigt Stärke, wehrt sich gegen ihren Exfreund und will alles in Ordnung bringen und zu jedem fair sein.
Ich konnte im Laufe der Geschichte richtig in diesen Manga abtauchen und merkte gar nicht wie die Zeit verging - bis ich plötzlich schon am Ende war. Viel zu schnell war dieser Band wieder vorbei und ich freue mich auf die Fortsetzungen der Reihe.
Ein typischer Shojo, der mich abschalten liess und Lust auf mehr macht.
Die Zeichnungen sind sehr schön und detailliert,  sie nehmen sehr viel Raum ein und gehen auch mal über eine ganze Seite.
Die Fortsetzung hat mir noch besser gefallen, als der erste Band und die Protagonistin macht sich auch langsam. Ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen