Mittwoch, 16. November 2016

Gastrezension zu "Frostflamme - Die Chroniken der Sphaera" [Gast: Zeilenliebe]

Zeilenliebe hat heute das Vergnügen, euch "Frostflamme" von
Christopher Husberg vorzustellen.Ihre Rezension findet ihr auch auf ihrem Blog hier:

Titel: Frostflamme - Die Chroniken der Sphaera (Band 1)
Autor: Christopher Husberg, Übersetzerin: Kerstin Fricke
Verlag: Knaur
Erschienen am: 04.10.16
Seitenzahl: 704 Seiten, broschiert
Preis: 14,99 Euro
E-Book: 9,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ?
Hier zu kaufen:
Knaur, Amazon


Allgemeines:

Frostflamme – Die Chroniken der Sphaera ist am 04.10.2016 als Klappenbroschur bei Knaur Taschenbuch erschienen. Frostflamme hat 700 Seiten und ist in das Genre High Fantasy einzuordnen. Es handelt sich um das erste Buch des Autors Christopher B. Husberg, das bei Knaur erschienen ist.
An dieser Stelle möchte ich unbedingt etwas zur Gestaltung des Covers sagen. Bitte macht es nächstes Mal anders, liebe Coverdesigner!!! Es ist in Ordnung, wenn das Cover nicht so viel mit dem Inhalt zu tun hat.. aber die gewählte Kombination aus Bild und Schrift hat mich total abgeschreckt. Meiner Meinung nach passt die rote Schrift überhaupt nicht zur übrigen Farbwahl, die in Richtung der kalten Farben tendiert. Hätte ich mich nicht über den Inhalt informiert, würde mich das als Leser im Laden an Frostflamme vorbeigehen lassen, da es auf mich tatsächlich billig wirkt.

Dies ist der auf dem Buchrücken des Romans abgebildete Text. Auf der Homepage des Verlags finde ich einen anderen, der meiner Meinung nach aber etwas zu viel verrät.
„Ein düsteres Geheimnis bestimmt das Schicksal von Noth, der seine Vergangenheit enträtseln muss, damit er eine Zukunft haben kann. Winter, eine junge Frau aus dem Volk der Tiellan, verliebt sich in den Fremden, obwohl ihn ihr Volk als Feind betrachtet. Als sie durch einen brutalen Angriff getrennt werden, riskiert Winter alles, um ihn zu finden – sogar, sich durch ihre Magie selbst zu verlieren.
Gemeinsam mit der Priesterin Cinzia, die als Inquisitorin ihre eigene Schwester jagen soll, müssen Noth und Winter sich einer Verschwörung stellen, die bis in die höchsten Kreise hinaufreicht und die Welt in Finsternis zu stürzen droht.“
(Quelle: Verlagsgruppe Droemer Knaur)
Über meinen optischen Eindruck habe ich euch ja bereits berichtet. Nun geht es ans Inhaltliche.
Frostflamme ist ein Buch, das sehr komplex aufgebaut ist. Es bildet den Einstieg in Die Chroniken der Sphaera, verspricht dem Leser also von Anfang an, eine Reihe zu werden. Das bedeutet immer, dass im ersten Band nicht alles vollständig geklärt wird und Fragen offen bleiben. Frostflamme bildet da selbstverständlich keine Ausnahme und bietet ausreichend Raum, sich Fragen zu stellen, wie alles genau zusammenhängt und weitergehen wird. Und weitergehen soll es. Frostflamme hat eindeutig Potential!
Wer nun aufmerksam mitliest, merkt, dass ich es nicht ganz perfekt finde. Es hat mich begeistert und ich bin gerne in die facettenreiche Welt des Autors eingetaucht. Trotzdem blieben für mich einige Dinge zu oberflächlich. Beispielsweise suggeriert mir der
inhaltsbeschreibende Text, dass zwischen den beiden Protagonisten eine Art von Beziehung besteht, die in Richtung Liebesbeziehung tendiert. Häufig steht das in Büchern im Mittelpunkt, das ist genauso häufig auch nervig, weil es zu viel Raum einnimmt. Aber bei Frostflamme interagieren mir die beiden Protagonisten tatsächlich zu wenig. Sie wirken für mich in vielen Momentan kalt und distanziert. Gespräche miteinander finden kaum statt, manchmal hat man als Leser dadurch das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben. An diesen Stellen habe ich noch einmal zurückgeblättert, aber ich habe tatsächlich nichts überlesen. Für den nächsten Band würde ich mir daher auch innerhalb der Beziehungen zwischen den Charakteren eine gewisse Tiefe wünschen. Sie sind nämlich durchaus spannend konzipiert! Damit meine ich nicht nur die beiden Protagonisten, die im ersten Band im Mittelpunkt der Ereignisse standen. Auch die anderen wirken interessant.
Ein solider Auftaktband, der mich fesseln konnte, aber an einigen Stellen noch ausbaufähig ist. Ich bin gespannt, wie die Chroniken der Sphaera weitergehen werden.

Rockt Zeilenliebes Herz mit 3 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen