Mittwoch, 19. Oktober 2016

Rezension zu "Straßensymphonie"

Titel: Straßensymphonie
Autorin: Alexandra Fuchs
Verlag: Drachenmondverlag
Erschienen am: 20.08.16
Seitenzahl: 376 Seiten, Taschenbuch
Preis: 14,90 Euro
E-Book: 4,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Drachenmond, Amazon


Kat arbeitet in einem kleinen Ort in einer Bar - und ihre Mutter will, dass sie endlich dort rauskommt und was erlebt. Doch Kat hängt noch immer dem Tod ihres Vaters nach und kann deswegen keine Bühne mehr betreten, obwohl sie doch so gerne singt. Das alles ändert sich als eine Band in die Bar kommt und sie den Hund wiedererkennt, der sie in ihrer Gestalt als Katze gejagt hat. Zufällig suchen sie eine Sängerin und Kats Leben wird auf den Kopf gestellt...
Ich habe schon Alexandra Fuchs bisherigen Werke "Häkelenten tanzen nicht" und "Lügen haben blaue Augen" gelesen und beide haben mir sehr gut gefallen. Deswegen war klar, dass ich auch ihr neues Buch unbedingt lesen wollte.
Das Cover ist wirklich ein absoluter Traum, es ist so wunderschön geworden, das Farbenzusammenspiel ist einfach stimmig und auch die kleinen Details passen perfekt zur Geschichte. Auch innen ist das Buch einfach schön gestaltet mit kleinen Verzierungen und Bildern.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht. Ich fand gerade den Beginn sehr gelungen, da es damit anfängt, wie Kat als Katze unterwegs ist, und bis ich das erst verstanden habe, hat es einige Zeilen gebraucht. Ein überraschender und guter Anfang.
Danach geht es einige Zeit darum, dass Kat in einer Bar arbeitet und dass sie nach dem Tod ihres Vaters mal rauskommen soll. Mir hat besonders die Stimmung und Atmosphäre gefallen, die die Autorin erschaffen hat. Ich hatte irgendwie richtige Bilder vor den Augen von so einem kleinen verstaubten Ort und einer sehr eigenen Bar.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Ich mochte die Protagonistin sehr, sie ist witzig und herrlich unperfekt, man musste sie einfach gern haben.
Die Kapitel sind immer mit passenden sarkastischen Überschriften versehen, die einen wirklich zum schmunzeln bringen und das Buch einzigartig machen. Ebenfalls gelungen fand ich die Anspielungen auf Märchen und die Erwähnung von aktuellen Serien und Büchern.
Im Laufe der Geschichte musste ich jedoch etwas persönliches feststellen: Ich habe es irgendwie nicht so mit Gestaltwandlern. Mir ist das schon bei "Animox" aufgefallen, dass ich mich damit irgendwie nicht anfreunden kann. Auch das Nebenthema "Musik" ist nichts, was mich persönlich total anspricht.
Deswegen musste ich einen klitzekleinen Punkt abziehen, weil es mich einfach persönlich nicht so mitgerissen hat, einfach nur, weil es nicht meine Themen sind.
Dennoch habe ich das Buch total gern gelesen und kann es jedem empfehlen, den eine Geschichte über Liebe und Musik mit einem Spritzer Witz und Gestaltwandlerfantasy anspricht.
Wer Gestaltwandler und Musik mag, sollte hier unbedingt zugreifen. Witzig, einzigartig und lesenswert!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

1 Kommentar:

  1. Heyho,

    dieses Buch steht auch noch auf meiner WuLi. Es klingt einfach nach einer richtig schönen Geschichte, die mich begeistern könnte. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen