Donnerstag, 13. Oktober 2016

Rezension zu "Haus der Sonne Band 1"

Titel: Haus der Sonne Band 1
Autor: Taamo
Verlag: Tokyopop
Erschienen am: 15.09.16
Seitenzahl: 176 Seiten
Preis: 4,95 Euro
E-Book: nein
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ?
Hier zu kaufen:
Tokyopop, Amazon


Maos Vater hat eine neue Freundin mitsamt Tochter. Mao fühlt sich desegen gar nicht mehr wohl zuhause - genau wie ihr Kindheitsfreund Hiro, der seit dem Tod seiner Eltern allein zuhause lebt.  Deswegen schlägt Hiro Mao vor, dass sie einfach bei ihm einzieht, da sie als Kind schon oft bei seiner Familie war. Hiro ist älter als Mao und bemuttert sie deswegen, was die Situation nicht ganz einfach macht...
Das Cover und der Titel sagten eher wenig über diesen Manga aus, der Klappentext jedoch versprach eine ruhige und schöne Geschichte.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, wir lernen Mao als Kind kennen, wie sie mehr bei Hiros Familie war, als zuhause. Sie fühlte sich dort wohl und kam mehr aus sich heraus. Im Laufe der Jahre passieren jedoch viele Dinge und Mao und Hiro treffen in veränderten Familienverhältnissen wieder aufeinander und finden Geborgenheit beieinander.
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Mao hat Ecken und Kanten, sie ist nicht perfekt, was sie authentisch macht und von anderen abhebt. Auch Hiro zeigt Unsicherheiten und Gefühle, was mir unglaublich gut gefallen hat.
Im Laufe der Geschichte kann man dabei zusehen, wie die beiden näher zusammen rücken, es macht Spaß zu verfolgen, wie sie versuchen gemeinsam den Alltag zu meistern, was nicht immer so recht klappt. Aber genau das ist es, was mir an diesem Manga so gut gefallen hat. Dieses herrlich Unperfekte, das langsame Weiterentwickeln, die Ecken und Kanten der Charaktere und die authentischen Gefühle.
Auch wenn nicht wirklich viel Spannung aufkam, war der Manga viel zu schnell zuende, gerade wo sich auch noch einige Wendungen ankündigten und ich möchte unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht.
Die Zeichnungen sind etwas anders, wirken am Anfang etwas härter und kantiger, wie ich finde. Es passte jedoch super zu den Charakteren und nach kurzer Eingewöhnung kam ich auch damit gut zurecht.
Eine herrlich unperfekte Geschichte über das Suchen und Finden von Geborgenheit, die Lust auf Mehr macht!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen