Sonntag, 16. Oktober 2016

Rezension zu "Bluescreen" [Er liest]

Titel: Bluescreen
Autor: Dan Wells, Übersetzer: Jürgen Langowski
Verlag: Piper
Erschienen am: 04.10.16
Seitenzahl: 368 Seiten, broschiert
Preis: 12,99 Euro
E-Book: 9,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ?
Hier zu kaufen:
Piper, Amazon


In Los Angeles im Jahr 2050 ist alles möglich, solange man vernetzt ist. Das bedeutet im Detail, das man mittels Djinni, welches im Kopf implantiert ist, mit dem Netz verbunden ist. Als Marisa mitbekommt, wie ihre Freundin Anna in einem Club eine neue harmlose Droge namens Bluescreen konsumiert und dabei schlafwandelt und sich auf den Freeway begibt, recherchiert sie und stößt dabei mehr als nur auf eine Droge.
Das Cover ist schlicht gehalten und passend zum Buchtitel blau angehaucht. Der Hintergrund erinnert mich irgendwie an etwas Technisches, was zum Inhalt sehr gut passt.
Der Einstieg in die Geschichte war etwas holprig, doch ab dem dritten Kapitel wurde es dann besser und ich bin immer mehr in die Geschichte abgetaucht. Also nicht gleich verzagen. An den Schreibstil musste ich mich nämlich erstmal gewöhnen. Gerade am Anfang hatte ich Probleme der Geschichte zu folgen, da der Autor Begriffe benutzt hatte, mit denen ich nichts anfangen konnte und erst später im Verlauf der Geschichte Klarheit geschaffen worden ist. Trotzdem ist es mir dann im Laufe des Buches gut gelungen die Worte des Autors zu verbildlichen.
Mit Marisa haben wir eine sehr sympathische und bodenständige Protagonistin. Sie kommt aus einfachen Verhältnissen und steht voll und ganz hinter ihren Freunden.
Die Geschichte is im Laufe des Buches durchweg spannend und es kamen auch keine Längen auf.
Das ganze Setting gefiel mir besonders gut aufgrund der futuristischen Gegebenheiten, welche gar nicht mal in so weiter Ferne liegen. Ich mag Geschichten, die in der Zukunft spielen und dennoch nicht zu abwegig sind.
Alles in allem hat Dan Wells eine in sich geschlossene Welt geschaffen, die ich sehr gerne besucht habe. Ich hoffe auf weitere Bände, die ich aufjedenfall verfolgen werde!
In meinen Augen ein gelungenes und unterhaltsames Buch. Eine absolute Empfehlung für alle diejenigen, die noch weiter als bei dem Buch „The Circle“ gehen wollen.

Rockt sein Herz mit 4 von 5 Punkten!

1 Kommentar:

  1. Ein Buch, dass ich mir auch noch unbedingt näher anschauen möchte :)

    AntwortenLöschen