Freitag, 9. September 2016

Rezension zu "Wonderland" [Er liest]

Titel: Wonderland
Autorin: Christina Stein
Verlag: Fischer
Erschienen am: 25.08.16
Seitenzahl: 384 Seiten, broschiert
Preis: 12,99 Euro
E-Book: 9,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Fischer, Amazon


Das Paradies könnte nicht schöner sein. Eine luxuriöse Villa an einem traumhaften Privatstrand in Thailand. Eine kleine Party unter Jugendlichen Anfang 20 und Liz mittendrin. Aber auf einmal wacht Liz zusammen mit den anderen auf und alle sind plötzlich auf einem kleinen ummauerten Grundstück. Sie tragen nun Trikots mit Nummern und eine Monsterstimme verkündet ihnen, dass sie um zu überleben alle 2 Tage jemanden opfern müssen. Das Spiel beginnt.
Das Cover mit dem roten Blutfleckabdruck einer Hand und dem Stacheldraht drum herum, lassen schon ungefähr erahnen, in welche Richtung es in diesem Buch geht. 
Nachdem es am Anfang noch um den Himmel auf Erden ging, wendete sich die Situation rasend schnell. 
Der Einstieg in die Geschichte gelang ohne große Probleme. Der Leser weiß sofort, worum es geht. Jedoch bleibt der Hintergrund der ganzen Sache verborgen und wird erst später klarer. 
Spannung ist sofort vorhanden, alleine schon durch den Slogan „Ein Opfer macht frei.“ 
Die Freunde befinden sich in einer schier unmenschlichen Situation und ich finde das hat die Autorin gut und authentisch umgesetzt. Es geht hauptsächlich um zwei Protagonisten in dem Buch: Liz, die herzkrank ist und mit ihrer Freundin Nelli und Amelie ein Around the World Ticket nutzt. 
Außerdem geht es um Jacob, der sich schon länger in Asien herumtreibt, um sein Kung-Fu zu verbessern. 
Die Geschichte wird fortlaufend, aber im ständigen Wechsel aus der Sicht von Liz oder Jacob geschildert. Hier erfahren wir auch immer etwas mehr über die beiden Protagonisten, da sie ihre Gefühle und Empfindungen preisgeben und auch Vergangenes aus ihrem Leben erzählen. 
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und verständlich und somit ist ein guter Lesefluss gewährleistet. Längen kamen aus meiner Sicht nicht vor. Die Geschichte wird immer wieder mit der Frage nach dem „Warum?“ vorangetrieben und es fiel mir schwer das Buch beiseite zu legen. 
Als man das Gefühl hatte durchatmen zu können, stellte sich dies immer schnell als Trugschluss raus. Mir persönlich hat auch sehr das asiatische Flair gefallen. Da wären das Setting in Thailand und die Tatsache, dass einer der Protagonisten Kung-Fu beherrscht. 
Zum Ende hin wurde es dann noch einmal richtig spannend. Dies wurde durch den schnellen Perspektivwechsel hervorgerufen und man war förmlich gezwungen bis zum Schluss noch durchzuhalten, egal wie spät es ist. Das Durchhaltevermögen wurde dann auch belohnt.
So spannend das Buch auch war, hätte ich mir manchmal noch ein wenig mehr Action gewünscht. Aber alles in allem eine gut durchdachte Geschichte mit ein wenig Luft nach oben.
Ein gelungenes Buch mit einem tollen Setting und viel Spannung. Empfehlung für alle, denen zum Beispiel auch die Maze Runner Reihe gefallen hat.

Rockt sein Herz mit 4 von 5 Punkten!

1 Kommentar:

  1. Hi :)

    Jetzt hast du mich noch neugieriger gemacht! Dieses Buch steht sehr weit oben auf meiner Wunschliste :)

    Liebe Grüße,
    Sabrina
    http://komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/

    AntwortenLöschen