Freitag, 16. September 2016

Rezension zu "Masterminds - Im Sog des Verbrechens (Band 2)" [Er liest]

Titel: Masterminds - Im Sog des Verbrechens (Band 2)
Autor: Gordon Korman, Übersetzerin: Sandra Knuffinke, Jessika Komina
Verlag: Gulliver
Erschienen am: 15.08.16
Seitenzahl: 272 Seiten, gebunden
Preis: 12,95 Euro
E-Book: 11,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 2 von 3
weitere Rezensionen: Band 1
Hier zu kaufen:
Gulliver, Amazon

Nachdem Eli, Tori, Malik und Amber die Flucht aus Serenity gelungen ist, wollen sie nun die Wahrheit über das Osiris-Experiment ans Tageslicht bringen. Doch das ist in der realen Welt schwerer als sie dachten. Während ihrer Suche nach der Wahrheit merken sie, das sie ihren Klonvorlagen, bestehend aus einer Reihe von üblen Verbrechern, immer ähnlicher sind. Um an ihr Ziel zu gelangen begehen sie sogar Straftaten.
Das Cover ist im selben Stil, wie bei Band 1, außer der nun grünen Hintergrundfarbe. Es hat auf jeden Fall einen Wiedererkennungswert. 
Der Einstieg in die Geschichte ist sehr einfach, da die Geschichte nahtlos zum ersten Band fortgeführt wird und gerade am Anfang immer wieder Anspielungen zum Vorgängerband vorkommen. Somit wurde dem Gedächtnis ein wenig auf die Sprünge geholfen, was in meinem Fall gut war, da ich den ersten Teil vor einer gefühlten Ewigkeit gelesen habe. 
Der Schreibstil, verständlich und einfach, hat sich nicht verändert. Wie auch schon im ersten Band wechselt der Blickwinkel von Kapitel zu Kapitel aus der Sicht einer der Hauptfiguren. Der Lesefluss wird dadurch auch nicht beeinträchtigt. 
Im Laufe der Geschichte kann man erkennen, wie unsere vier Hauptfiguren an ihrer Aufgabe wachsen und eine Entwicklung durchmachen. Sie bemerken immer mehr Eigenschaften an sich, die mit ihren Verbrechergenen, aus denen man sie geklont hat, übereinstimmen. Anfangs reden sie sich diese Tatsache schön und begründen dies mit der Situation in der sie sich befinden. Doch irgendwann akzeptieren sie dies und haben auch noch Gefallen daran. Außerdem sieht man besonders den Zusammenhalt der Gruppe, welcher dafür sorgt, dass sie auch die schwierigen Situation meistern. Wie auch schon beim Vorgänger gab es keine Längen und das Buch war dann auch recht schnell durchgelesen. Was ich auch gerne hervorheben möchte ist, dass die Geschichte an diversen Orten spielt. Dieses dynamische Setting hat mir sehr gut gefallen. Es hat die ganze Situation, Flucht vor den Guards aus Serenty und der Polizei der realen Welt, untermauert. 
Das Ende jedoch kam für mich etwas zu abrupt. Gerade denkt man noch: „Ja, so kann es weitergehen!“ und dann ist es plötzlich schon vorbei. Man kann sagen, dass der Autor sich den Knall für die letzten Seiten aufgespart hat, um den Leser dann mit einem Hochgefühl der Spannung sitzen zu lassen. Ich bin sehr gespannt auf den dritten Band. Alles in allem ein rundum gutes Buch, bei dem es nichts zu bemängeln gibt.
Eine gelungene Fortsetzung, die man als würdigen Nachfolger erachten kann. Ein Muss für alle, die den ersten Band auch gelesen haben.

Rockt sein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen