Donnerstag, 29. September 2016

Rezension zu "Goddess of Poison - Tödliche Berührung"

Titel: Goddess of Poison - Tödliche Berührung
Autorin: Melinda Salisbury, übersetzt von: A.M. Grünewald
Verlag: Bloomoon
Erschienen am: 19.09.16
Seitenzahl: 352 Seiten, gebunden
Preis: 17,99 Euro
E-Book: 15,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Bloomoon, Amazon


Twylla ist die gottgleiche Daunen. Sie lebt im Schloss und muss regelmäßig Gift trinken, um zu beweisen, dass sie göttlich ist. Außerdem ist sie für die Hinrichtungen zuständig, denn nur eine Berührung von ihr tötet jeden, außer die Königsfamilie. Das macht Twylla sehr einsam, auch wenn sie dem Prinzen als Ehefrau versprochen ist. Als sie einen neuen Wächter bekommt, versucht diese Freundschaft mit ihr zu schliessen. Doch auch der Prinz kehrt nach langer Zeit zurück und versucht sich ihr zu nähern...
Als ich das Buch zum ersten Mal sah, fand ich das Cover gleich bildschön. Es ist mal etwas ganz anderes und macht neugierig auf die Geschichte. Zuerst war ich etwas hin- und hergerissen, ob mich der Inhalt anspricht, da er sehr außergewöhnlich klang - doch schliesslich war es dann auch das was mich überzeugt hat es lesen zu wollen.
Der Einstieg war etwas wirr, wie ich fand. Es war nicht so leicht sich zurecht zu finden und zu verstehen, was das alles mit den Weissagungen soll und was Twylla nun eigentlich genau ist.
Doch der Schreibstil war so angenehm zu lesen, dass es nicht lange dauerte, bis ich mich richtig in Twyllas Welt eingefunden habe. Es hat mir Spaß gemacht sie zu begleiten und Schritt für Schritt mehr über ihr Leben am königlichen Hof zu erfahren.
Twylla ist eine außergewöhnliche Protagonistin, sie stellt zu Beginn nichts in Frage, tut einfach was ihre Rolle verlangt und lebt vor sich hin. Mir hat es gefallen, das wir immer sehr gute Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt bekommen.
Die Wendung der Geschichte kommt quasi in Form eines neuen Wächters für Twylla, der sich ihr gegenüber anders verhält, als alle Anderen.
Im Laufe des Buches kommt nicht wirklich sooo große Spannung auf, aber dennoch musste ich immer weiterlesen und wollte das Buch nicht beiseite legen. Die Welt und das Leben von Twylla war einfach zu faszinierend und ich war jederzeit neugierig, wie es weitergehen würde.
Was dieses Buch ausmacht, sind auch die überraschenden Wendungen. Ich habe ein paar Mal die Hände vor den Mund geschlagen und konnte mich kaum beherrschen, weil es plötzlich anders kam, als ich dachte. Es ist selten, dass ich etwas nicht vorhersehen kann bei einer Geschichte, doch dieses Buch hat mich immer wieder absolut umgehauen mit Wendungen die ich nicht mal ansatzweise habe kommen sehen.
Das Ende hat mich regelrecht zerstört und der Prolog hat mich das Buch regelrecht hassen lassen - zumindest für den Augenblick. Ich hasse Anspielungen, die nicht ganz aufgeklärt werden - mehr kann ich dazu nicht sagen.
Etwas schwer fand ich noch die zum Ende hin übereilte Einbindung eines Märchens aus Twyllas Welt in die Geschichte. Damit konnte ich mich nicht richtig anfreunden, es wirkte deplatziert und reingequetscht, da Twylla nie vorher etwas dazu gedacht hat.
Dennoch habe ich das Buch unheimlich gern gelesen und wegen dem Einfallsreichtum und den Überraschungen verdient es einfach volle Punktzahl!
Eine tolle Geschichte mit einem Hauch Fantasy, vielen überraschenden Wendungen und authentischen Figuren. Lest es!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!
PS: Das Buch könnt ihr noch bis zum 03.10.16 bei meinem Bloggeburtstagsgewinnspiel ergattern. Klickt HIER.

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    das Buch mach mich neugierig und lässt mich gleichzeitig verwirrt hier sitzen. Nach deiner Rezi bin ich mich noch immer nicht sicher, ob es ich es mir kaufen soll :D

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kauf es und lies es. Ich fand es super. :) Sag mir dann wie du es gefunden hast

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  2. Ich würde gerne deine Rezension in meiner verlinken! Ich hoffe, das ist ok für dich! Wenn nicht, bitte melden! :-) LG Verena

    AntwortenLöschen