Freitag, 2. September 2016

Rezension zu "Elanus" [Er liest]

Titel: Elanus
Autorin: Ursula Poznanski
Verlag: Loewe
Erschienen am: 22.08.16
Seitenzahl: 431 Seiten, broschiert
Preis: 14,95 Euro
E-Book: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Loewe, Amazon


Der hochbegabte Jona bekommt schon mit 17 Jahren die Chance an einer namenhaften Universität zu studieren. Doch sein erster Tag geht total daneben und er der Ruf des Besserwissers hat sich eingeprägt. Mit seiner selbstgebauten Drone hofft er dieses Image wieder weg zu bekommen. Auf seinen Rundflügen entdeckt er jedoch Dinge, die nicht für seine Augen bestimmt waren. Als wäre das schon nicht schlimm genug, findet man am nächsten Tag etwas Schreckliches an der Universität vor und es stellt sich die Frage, was Jona damit zu tun haben könnte.
Ich war sehr gespannt auf das neue Buch von Ursula Poznanski. Beim Loewe Bloggertreffen auf der Leipziger Buchmesse im März  habe ich während einer Lesung von der Autorin schon einen ersten Vorgeschmack auf das Buch bekommen und ich bin sofort neugierig geworden.
Der Einstieg in die Geschichte gelang mir ohne Probleme. Ich konnte schnell in die Handlung eintauchen und mich mit Jona gut anfreunden. Er ist zwar nicht der gewöhnliche Schüler / Student, aber seine Art und Weise macht ihn sehr sympathisch. Er löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf, aber kommt bei zwischenmenschlichen Kontakten ins Schwitzen.
Der einfache Schreibstil sorgte für ein flüssiges Lesen und inhaltlich kamen auch keine Längen auf. Der Leser wird über einige Dinge nicht sofort informiert bzw. es zögerte sich immer weiter hinaus. Somit wollte man immer weiterlesen und die Spannung war im Laufe der Geschichte permanent vorhanden.
Jona ist kein stumpfer Charakter. Er macht in der Geschichte eine positive Entwicklung durch. Besonders sein Nachbar Pascal, der das komplette Gegenteil von Jona ist, tut ihm wirklich gut.
Für meinen Geschmack war das Ende an sich in Ordnung, aber man hatte irgendwie das Gefühl, dass die Autorin nur noch 60 Seiten zur Verfügung hat und nun die Auflösung des Ganzen hineinpackt. Das hatte zur Folge, dass sich meiner Meinung nach die Ereignisse und erkennbaren Zusammenhänge förmlich überschlugen.
Alles in allem empfand ich Elanus aber als ein wirklich gelungenes Jugendbuch. 
Besonders den aktuellen Bezug, den die Autorin mittels der Drone hergestellt hat, fande ich klasse. Dies sorgte für zumindest bei mir für tiefgehende Gedanken über den Einsatz von Dronen.
Ein gelungenes Jugendbuch, dass ich sehr gerne gelesen habe. Empfehlenswert für alle, die Interesse an Technik und Dronen haben.

Rockt sein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen