Freitag, 19. August 2016

Rezension zu "Letztendlich sind wir dem Umiversum egal"

Titel: Letztendlich sind wir dem Universum egal
Autor: David Levithan, Übersetzerin: Martina Tichy
Verlag: FJB
Erschienen am: 27.03.14
Seitenzahl: 400 Seiten, gebunden
Preis: 16,99 Euro
E-Book: 14,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von 2
Taschenbuchausgabe erscheint am 22.09.2016
Band 2 erscheint am: 25.08.2016
Hier zu kaufen:
FJB, Amazon

A ist schon immer anders gewesen und das seitdem er denken kann. Jeden Morgen wacht er in einem anderen Körper auf. Er besaß noch nie einen eigenen Körper, er nimmt für jeden Tag eine andere Identität an. Als er im Körper von Rhiannons Freund Justin steckt und sieht wie unglücklich sie in der Beziehung ist, beschliesst er ihr einen schönen Tag zu schenken - doch dann verliebt er sich dabei...
Ich hatte schon so viel Gutes von dem Buch gehört, dass ich gespannt war, was mich erwarten würde.
Ich muss ehrlich gesagt gestehen, dass ich noch immer etwas sprachlos bin und es mir schwer fällt die richtigen Worte für dieses grandiose Buch zu finden.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht. Der Autor schafft es mit wenigen Worten und einem lockeren und einfachen Schreibstil zu erklären, wie es in A's Leben zugeht. So seltsam das eigentlich auch sein mag, von Anfang an klang das Ganze sehr glaubhaft für mich und ich hatte keine Probleme in diese Geschichte hinein zu finden. Es hat Spaß gemacht A dabei zu begleiten, jeden Tag jemand anders zu sein.
Hauptsächlich geht es im Laufe des Buches um die Liebesgeschichte zwischen A und Rhiannon. Können die beiden zusammen sein, auch wenn A jeden Tag jemand anders ist? Der Zwiespalt von Rhiannon ist gut nachzuvollziehen, genau wie jedoch A's Gefühle. Ich konnte jede Reaktion und Handlung der Figuren verstehen und fühlte mich ihnen nah.
Ich finde die Idee der Geschichte toll und auch wenn es eher ein leisere Geschichte ohne Action oder großartige Spannung ist, musste ich das Buch an einem Nachmittag auslesen. Der Lesefluss war einfach sehr flüssig und ich wollte jederzeit wissen, wie es weitergehen mag.
Womit der Autor mich jedoch am Meisten begeistern konnte, waren die kleinen Dinge am Rande.
Er bringt soviele Aspekte in seine Geschichte ein, welche heutzutage (leider) immernoch Probleme darstellen.
Es geht um verschiedene Religionen und Nationalitäten und das Menschen 98% gemeinsam haben, sich aber warum auch immer auf die 2% konzentrieren die sie unterscheidet und daraus Konflikte machen.
Darum, dass Menschen die depressiv sind, nicht einfach eine traurige Seele sind, sondern eine Krankheit haben, bei der die Seele jeden Tag gegen Körper kämpfen muss.
Er zeigt auf, dass Homosexualität etwas so normales ist, denn auch der Protagonist verliebt sich nie in ein Geschlecht - sondern immer in den Menschen.
Der Autor schafft es uns als Leser in einem Buch soviele verschiedene Leben von verschiedenen Menschen nahe zu legen. Ich hatte mehr als einmal Tränen in den Augen und war berührt. Ich wünsche mir, dass jeder auf der Welt dieses Buch liest und dadurch ein wenig mehr Empathie erlernt.
Das Ende war sogar nochmal überraschend und liess einiges offen, weswegen ich total gespannt bin und mich auf die Fortsetzung freue!
David Levithan schreibt so offen, so mitfühlend und so grandios! Er erschafft eine realistische Welt, die zeigt, dass alle Menschen akzeptiert werden sollten. Lest es, bitte, unbedingt!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen