Donnerstag, 25. August 2016

Rezension zu "George"

Titel: George
Autor: Alex Gino, Übersetzerin: Alexandra Ernst
Verlag: Fischer
Erschienen am: 25.08.16
Seitenzahl: 208 Seiten, gebunden
Preis: 14,99 Euro
E-Book: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Fischer, Amazon


George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen.
(Quelle: www.fischerverlage.de)
Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, da es eine sensible Geschichte erzählen sollte. Ich finde das Cover wunderbar, denn es ist so schlicht und sagt doch soviel aus, mit seinen vielen Farben.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht der Autor schreibt sehr einfach und flüssig. Die Schrift ist relativ groß und die Sätze leicht, sodass dieses Buch super für Kinder geeignet ist.
Schon zu Beginn wird über George immer nur als "Sie" geredet. Wenn man nicht wüsste, um was es in dem Buch geht, würde man denken, es geht hier körperlich auch um ein Mädchen, das die Hauptrolle spielt. Erst nach einigen Seiten wird dem Leser plötzlich klar, dass George körperlich ein Junge ist.
Ich finde diesen Einstieg schon sehr gelungen, denn so wird klar gemacht, dass die Seele, das Herz und der Verstand ein Mädchen durch und durch sein können - egal wie der Körper aussieht.
George ist eine tapfere Protagonistin. Auch wenn sie anders ist und Angst hat, finde ich sie dennoch so unglaublich mutig und stark.
Auch die Nebenfiguren sind zauberhaft. Am Meisten hat mir Kelly gefallen, die George einfach widerstandlos so nimmt, wie sie ist, eben weil sie ja ihre Freundin ist - egal ob Mädchen oder Junge. Es sollte mehr Menschen wie Kelly geben.
Als ich das Buch durchgelesen hatte, habe ich zuerst gedacht, dass alles etwas zu rosig dargestellt wird. Ich glaube, dass ein solches Geständnis bzw. überhaupt das in sich selbst anzuerkennen und die Reaktionen und die Akzeptanz Anderer durchaus schwieriger ausfallen. Doch dann wurde mir klar, dass der Autor mit diesem Buch Mut machen möchte. Es geht nicht nur darum, wie es ist, in einem falschen Körper zu leben, sondern es geht darum, dass man wenn man mutig und stark ist, wenn man zu sich steht und sich jemandem anvertraut auch was erreichen kann.
Ich konnte dieses Buch jedenfalls nicht beiseite legen. Es ist so schön und herzerwärmend geschrieben, dass ich es in einem Rutsch durchlesen musste. Ich fand das Buch mit seinen knapp 200 Seiten am Ende sogar zu kurz, ich hätte gern erfahren, wie es für George noch weitergegangen ist.
Ich finde, dieses Buch ist auch durchaus als Schullektüre geeignet, denn es ist leicht geschrieben und erweitert sanft den Horizont des Lesenden, in dem man miterleben kann, wie es ist im falschen Körper zu stecken.
Ich finde dieses Buch sollte schon in der Schule eine Pflichtlektüre sein! Zauberhaft leicht legt uns Alex Gino nah, wie es für ein Zehnjähriges Kind ist, im falschen Körper zu stecken. Absolutes MUST READ!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen