Montag, 18. Juli 2016

Rezension zu "Red Rising - Im Haus der Feinde (Band 2)" [Er liest]

Titel: Red Rising - Im Haus der Feinde (Band 2)
Autor: Pierce Brown
Verlag: Heyne
Erschienen am: 13.06.16
Seitenzahl: 576 Seiten, broschiert
Preis: 12,99 Euro
E-Book: 9,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von 3
Band 1: Red Rising 
Hier zu kaufen:
Heyne, Amazon

Darrow's Kampf gegen die goldene Oberschicht geht weiter. Nachdem er sich bei dem "Spiel" mit den anderen Häusern behaupten konnte, und von Nero au Augustus in Obhut genommen worden ist, kann er seinen Feldzug gegen die Goldenen von innen fortführen. Auf einer bedeutenden Gala könnte er der Herrschaft ein Ende setzen. Doch dann entscheidet er sich für einen anderen Weg...
Zunächst musste ich mir erstmal im Internet eine Zusammenfassung des ersten Bandes suchen und durchlesen. Ich brauchte dies als Hilfe, da der erste Band bereits sehr umfassend war und ich mich nach einiger Zeit nicht mehr an alles erinnern konnte.
Mit der kurzen Auffrischung konnte es dann aber losgehen.
Mir gelang damit ein guter Einstieg in den zweiten Band, was anderen schwerer fallen dürfte, denn der erste Band wird wirklich so gut wie gar nicht angeschnitten oder wiederholt.
Wie schon im ersten Band hat sich auch hier nichts verändert, der Schreibstil liess sich gut und flüssig lesen, sodass die Seiten schnell vorbeiflogen.
Neben Darrow kamen auch die bereits aus dem ersten Band bekannten Charaktere, wie der Schakal oder Cassius, wieder vor.
Allerdings holt der Autor zu Beginn des zweiten Bandes wirklich erstmal etwas aus, bis es nach ungefähr 150 Seiten dann etwas spannender wurde. Ich dachte zu dem Zeitpunkt, dass es nun endlich los ginge, aber leider folgten danach wieder sehr langatmige Passagen.
Teilweise wurden die Handlungen und Dialoge im Laufe des Buches immer verstrickter für meinen Geschmack. Da ich jeden Tag nur wenige Seiten schaffe und manchmal tagelang gar nicht zum lesen komme, kostete es mich wirklich mit der Zeit Mühe der Geschichte zu folgen.
Allerdings möchte man als Leser natürlich wissen, wie Darrow im Auftrag der Ares das System stürzt und bleibt deswegen trotzdem am Ball.
Darrow als Protagonist entwickelt sich koninuierlich weiter, ich konnte regelrecht zusehen und merken, wie sein eigenes Denken und Handeln stärker wurde.
Trotzdem handelte es sich im Großen und Ganzen für mich leider nur um eine mittelmäßige Fortsetzung, da das Buch mir einfach zu komplex wurde und mir immer wieder den Lesespaß raubte, wenn ich dem Geschehen nicht mehr richtig folgen konnte.
Eine befriedigende Fortsetzung für all jene, die Darrow schon im ersten Band begleitet haben und die auch nicht vor der Komplexität der Geschichte zurückschrecken.

Rockt sein Herz mit 3 von 5 Punkten!


1 Kommentar:

  1. Hey ;)
    Das Buch will ich auch demnächst lesen, Band 1 hat mir ja super gut gefallen.
    Von den meisten habe ich gehört, das Band 2 besser sein soll. Hmmm, jetzt bin ich mal gespannt.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen