Donnerstag, 21. Juli 2016

Rezension zu "Der geheime Zirkel - Gemmas Visionen"

Titel: Der geheime Zirkel - Gemmas Visionen
Autorin: Libba Bray, Übersetzerin: Ingrid Weixelbaumer
Verlag: dtv
Erschienen am: 27.05.16 (neue Ausgabe)
Seitenzahl: 480 Seiten, Taschenbuch
Preis: 10,95 Euro
E-Book: 6,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von 3
Hier zu kaufen:
dtv, Amazon


Gemma ist mit ihrer Mutter in Indien, als dieser etwas schreckliches zustößt. Nur dadurch erfüllt sich Gemmas Traum endlich nach London zu dürfen. Dort kommt sie auf ein Internat, auf dem haupstächlich wohlerzogene höhere Töchter sind. Hier soll Gemma gutes Benehmen lernen. Doch stattdessen freundet sie sich mit den drei Mädchen an, die sie zuerst nicht leiden konnte. Gemeinsam gründen sie einen Zirkel, um Verbotenes zu tun. Als Gemma ein Tagebuch findet, das eins einer Schülerin gehörte, versuchen die vier dem magischen Portal, das darin beschrieben wird auf den Grund zu gehen...
Ich hatte bereits viele gute Bewertungen zu dem Buch gelesen und es lief mir immer mal wieder über den Weg. Als schliesslich diese schöne Neuauflage heraus kam, ergriff ich die Chance, es mal zu lesen.
Meine Erwartungen waren hoch und so fiel mir schon der Einstieg in die Geschichte schwer.
Man befindet sich zum Anfang hin in Indien und Gemma jammert die ganze Zeit rum, dass sie lieber in London wäre, was mir gleich zu Beginn total auf die Nerven ging.
Dann plötzlich überschlagen sich jedoch die Ereignisse und ich wusste nicht mehr wo oben und unten ist. Irgendwas passiert mit der Mutter, Gemma macht irgendeine übersinnliche, außerkörperliche Erfahrung und so recht konnte ich damit nichts anfangen. Was der Mutter nun genau passiert ist und warum? Ähm ja. Und wer war eigentlich der Typ da? Ach - jetzt sind wir schon in London und Gemma kommt aufs Internat.
Ehrlich gesagt hatte ich da schon keine Lust mehr.
Ich hoffe allerdings das das Ganze im Laufe des Buches nun etwas geregelter von statten gehen würde, da Gemma ja nun dort angekommen war, wo sie hin soll.
Leider jedoch empfand ich die Geschichte mehr als schwammig und nicht greifbar. Wirklich viel über die Protagonistin Gemma, ihr Leben und den Schulalltag erfahren wir nicht, denn gleich wird der Schwerpunkt auf diese drei Mädchen gelegt, die ziemlich fies zu anderen sind.
Ich dachte, jetzt wirds etwas spannend und Gemma behauptet sich und findet ihren Platz - doch stattdessen ist sie urplötzlich mit den Fieslingen befreundet. Hä? Zu allem Überdruss taucht auch wie aus dem Nichts wieder dieser seltsame Kerl auf, aber Gemma scheint sich nicht sonderlich zu wundern und sowieso steckt sie das mit ihrer Mutter und alles andere irgendwie zu leicht weg.
Ab dem Zeitpunkt habe ich das Buch beiseite gelegt, da mir hier einfach die Glaubhaftigkeit fehlte.
Ich wollte eigentlich noch weiterlesen, bis zu dem Punkt, wo das ganze "magische" beginnen sollte, aber leider zog sich das Buch dann regelrecht für mich und ich verlor die Lust zu lesen. Um einer Leseflaute zu entgehen musste ich das Buch abbrechen, da der Stil der Autorin einfach nicht nach meinem Geschmack war.
Ich fand die Idee des Buches toll und habe viel erwartet. Internat, Freundschaft, magische Dinge.. Leider konnte mich aber der Stil der Autorin nicht überzeugen, mir fehlte häufig die Glaubwürdigkeit. Schade.

Rockt mein Herz mit 2 von 5 Punkten!

HIER geht's zur Rezension von meinem Partnerblog "Bücherstöberecke".

1 Kommentar:

  1. Hey meine Liebe,

    mich hatte leider die Leseprobe etwas abgeschreckt, daher bin ich jetzt umso mehr froh dass ich hier rumgekommen bin ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen