Mittwoch, 22. Juni 2016

Rezension zu "Käferkumpel"

Titel: Käferkumpel
Autor: M.G. Leonard , Übersetzerin: Britt Somann-Jung
Verlag: Chicken House
Erschienen am: 29.04.16
Seitenzahl: 336 Seiten, gebunden
Preis: 14,99 Euro
E-Book: 10,99 Euro
Teil einer Reihe: bisher nicht
Hier zu kaufen:
Carlsen, Amazon


Darkus Vater ist plötzlich verschwunden, er kam einfach nicht mehr nach Hause. Darkus muss nun umziehen und bei seinem Onkel bleiben. Alle sagen, sein Vater wäre tot, oder abgehauen, doch Darkus weiß, dass er ihn nie einfach so alleine lassen würde. Er muss ihn finden!
Unerwartet schließt er dabei Freundschaft mit einem Käfer, der ihm einfach nicht mehr von der Seite weicht. Bald tauchen Zusammenhänge auf, denn sein Vater fand Käfer toll. Doch warum hat Lucretia Cutter es auf seine neuen Käferfreunde abgesehen?

Ehrlich gesagt habe ich Angst vor Krabbeltieren. Insekten sind einfach nichts für mich. Deswegen habe ich auch zuerst einen Bogen um dieses Buch mit dem krabbeligen Titel gemacht.
Doch dann wurde mir gesagt: "Wenn du das Buch liest hast du keine Angst mehr vor Käfern!"
Na gut, dachte ich, ein Versuch wäre es wert.
Das Cover geht deutlich Richtung Kinderbuch, toll finde ich, dass man darauf viele kleine Dinge entdecken kann, die auch im Buch vorkommen. Die Farben sind, finde ich, eher so gewählt, dass das Buch auch Jungs anspricht.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht. Was mir zuerst auffiel, war der tolle Schreibstil. Ganz locker und leicht geschrieben und immer so, dass das Weiterlesen richtig Spaß gemacht hat.
Mir gefiel auch vorallem der Anfang, denn so beginnen die besten Bücher: mit einer Wendung im Leben des Protagonisten. Darkus hat seinen Vater verloren und muss nun bei seinem Onkel wohnen. Doch er gibt nicht auf, und will seinen Vater finden.
Darkus ist der typische Held. Tapfer, eigensinnig und will für Gerechtigkeit sorgen. Ich lernte ihn langsam kennen und begleitete ihn dabei, wie sich sein Leben ändert und er nicht aufgibt.
Es dauerte auch im Laufe des Buches nicht lange, bis Spannung aufkam und das Buch sich in eine mysteriöse Detektivgeschichte verwandelt hat. Es ist wirklich alles dabei was man braucht. Der liebenswerte Onkel, die unheimliche Böse mit ihren tollpatschigen Gehilfen, gute Freunde und ein Geheimnis, das aufgedeckt werden muss - und natürlich der junge Held mit seinem neuen Käferkumpel. Ich hatte zuerst etwas Angst, dass es zu abgehoben wird, aber selbst das Einbringen der Käfer wirkt irgendwie real. Sie machen einfach nicht zu seltsame Sachen, sodass man sich tatsächlich vorstellen könnte einen Käferkumpel zu haben, wie Darkus seinen Baxter.
Das Ende lässt zumindest soviel offen, dass man sich einen zweiten Teil wünschen kann.
Ich glaube für Kinder, die auch gerne Detektivgeschichten lesen (so wie ich früher) ist das Buch ein Hit. Ich bin aus dem Alter zwar langsam raus, glaube aber, dass es für die Zielgruppe ein richtiges Highlight wird. Und ja - wenn ich jetzt Käfer sehe, muss ich tatsächlich immer an dieses Buch denken!
Für Kinder, die gerne Detektivgeschichten lesen ein absolutes Highlight, das ich nur weiterempfehlen kann. Sehr besonders und dennoch mit altbekannten Methoden, die einen an die Geschichte fesseln!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen