Montag, 30. Mai 2016

Rezension zu "Weltenspringer"

Titel: Weltenspringer
Autor: James Riley, Übersetzerin: Gabriele Haefs
Verlag: Planet! / Thienemann-Esslinger
Erschienen am: 15.02.16
Seitenzahl: 384 Seiten, gebunden
Preis: 14,99 Euro
E-Book: 11,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Thienemann-Esslinger, Amazon


Owen liebt es zu lesen, vorallem den neuen Band von Kiel Gnomenfuß. Als er seine Mitschülerin Bethany dabei beobachtet, wie sie plötzlich IN einem Buch verschwindet, wird ihm schnell klar, dass er sie dazu bringen muss ihm das zu zeigen. Denn er will in die Geschichte eingreifen und damit berühmt werden. Doch Bethanys Regeln verbieten genau das...
Ich habe dieses Buch auf der Buchmesse entdeckt und war einfach völlig vom Cover verzaubert. Zwei Kinder, die in ein Buch hineinspringen, das kann doch nur gut sein, dachte ich. Denn wer würde nicht gern in sein Lieblingsbuch hüpfen?
Der Einstieg gelang mir auch ganz leicht. Der Schreibstil ist flüssig und es hat mir vorallem zu Beginn Spaß gemacht Owen und seine Liebe zu Büchern etwas kennenzulernen. Am meisten mochte ich es, wenn er über uns ebenfalls bekannte Bücher geredet hat.
Im Laufe des Buches entwickelte sich das aber leider anders. Es geht die ganze Zeit nur um ein fiktives Buch, Kiel Gnomenfuß, welches Owens Lieblingsbuch ist. Die Geschichte um dieses Buch konnte mich persönlich leider nicht ansprechen und da sich die Handlung die meiste Zeit darum dreht, schmählerte das mein Lesevergnügen.
Die Charaktere an sich bleiben leider auch sehr blass. Wir erfahren kaum ihre Gedanken und Gefühle, oder was sie eigentlich ausmacht,
Ich fand die Idee des Buches an sich toll, auch wenn es nichts völlig neues ist, wenn man zum Beispiel an "Die Buchspringer" denkt. Das macht jedoch nichts, denn es gibt immer Themen die akutell beliebt sind und Bücher die sich da ähneln.
Leider verlief die Umsetzung der Geschichte aber anders als erwartet, teilweise war es mir wirklich irgendwie zu abgehoben und zu skurril.
Man darf jedoch nicht vergessen, dass die Zielgruppe eher bei 8-12 Jährigen liegt, denen das Buch bestimmt um einiges besser gefallen könnte als mir.
Schöne Idee, toller Ansatz, jedoch verlief die Umsetzung dann anders als erwartet. Vielleicht doch eher für jüngere Leser gedacht, die Spannung, Fantasy und skurriles mögen.

Rockt mein Herz mit 2 von 5 Punkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen