Donnerstag, 14. April 2016

Rezension zu "Crissis Tagebücher Band 1 - Der versteinerte Zoo" [Comic]

Titel: Crissis Tagebücher Band 1: Der versteinerte Zoo
Autoren: Aurélie Neyret, Joris Chamblain
Verlag: Popcom
Erschienen am: 10.08.15
Seitenzahl: 80 Seiten, gebunden
Preis: 16,00 Euro
E-Book: 9,99 Euro
Teil einer Reihe: Band 2: Hektors Buch erschienen am 17.12.15
Hier zu kaufen:
Tokyopop, Amazon

Die kleine Crissi ist zehn Jahre alt und lebt in einem verträumten Städtchen. Mit ihren Freunden Line und Erica möchte sie unbedingt ihr Baumhaus fertigstellen, als sie plötzlich einen gruseligen, alten Mann mit Farbeimern aus dem Wald kommen sieht. Die drei Mädchen können sich keinen Reim darauf machen und fangen an, wild zu spekulieren ... Doch Crissi braucht etwas Handfestes: Sie beginnt, wie Sherlock Holmes zu recherchieren, und hält alles in ihrem Tagebuch fest.
(Quelle: www.tokyopop.de)

HIER könnt ihr euch eine Leseprobe anschauen.


Dieser süße Comic war auch einer von denen, die mir auf der Leipziger Buchmesse ins Auge gefallen sind. Mich hat an diesem vorallem gereizt, dass ein kleines Mädchen eine neugierige Abenteurerin ist. Schon das Cover verleiht dem Buch einen abenteuerlichen und geheimnisvollen Eindruck.
Der Einstieg ist ganz niedlich gestaltet. Die Protagonistin Crissi schreibt Tagebuch. Die ersten Seiten sind also eher vollgeschrieben mit Bildern umrahmt.
Danach beginnt dann der Comic und der richtige Verlauf der Geschichte. Die Zeichnungen sind wirklich schön gestaltet.
Das Ganze hat mich allerdings eher an ein schönes Bilderbuch, als an einen Comic erinnert.
Auch die Geschichte um Crissi und ihre Freundinnen ist von der Story eher so eine "Bilderbuchstory", wie ich finde. Es geht im Laufe des Buches hauptsächlich darum, dass Crissi Detektivin spielt und Menschen beobachtet. Der alte Mann im Wald mit den Farbeimern kommt ihr merkwürdig vor und sie versucht herauszufinden, was er vor hat.  Es ist sogar ein bisschen spannend und überraschend, da man wirklich nicht vorraussehen kann, was passieren wird.
Es handelt sich hier eher um eine Geschichte für jüngere Kinder, wie ich finde.
Die Idee ist süß, ohne zuviel zu verraten, wie Crissi alles aufdeckt und wie liebevoll und vorbildlich dann alles verläuft.
Die Botschaft hinter der Geschichte ist auch klar, manchmal hat man Vorurteile auf den ersten Blick (hier der seltsame Mann, der etwas gruselig rüberkam) und am Ende ist alles ganz anders als man es sich gedacht hat. Auch Hilfsbereitschaft und das Akzeptieren von den Eigenheiten und Wünschen anderer Menschen steht hier im Vordergrund.
Crissi als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen, sie ist mutig, selbstlos, hilfsbereit und steht hinter ihren Vorstellungen.
Eine zauberhafte Geschichte mit ebenso wunderschönen Bildern, die jedoch vom Publikum eher was für jüngere Kinder oder etwas für wirklich Junggebliebene ist.

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten! 


1 Kommentar:

  1. Huhu, das klingt nach einer schönen und spannenden Geschichte. Danke für den Tipp!
    Liebe Grüße, Tanja ♡

    AntwortenLöschen