Dienstag, 22. März 2016

Rezension zu "Die Shannara-Chroniken - Elfensteine"

Titel: Die Shannara Chroniken - Die Elfensteine
Autor: Terry Brooks, Übersetzerin: Mechtild Sandberg-Ciletti
Verlag: Blanvalet
Erschienen am: 15.02.16
Seitenzahl: 736 Seiten, Taschenbuch
Preis: 9,99 Euro
E-Book: 5,99 Euro
Teil einer Reihe: Vorgeschichte: "Das Schwert der Elfen"
Hier zu kaufen:
Blanvalet, Amazon

[Dieser Band enthält die bereits erschienenen Bücher  "Die Elfensteine von Shannara", "Der Druide von Shannara" und "Die Dämonen von Shannara". Außerdem ist am selben Tag die Vorgeschichte von den Shannara Chroniken unter dem Namen "Das Schwert der Elfen" erschienen, welche auch wieder drei bereits erschienene Bände enthält: "Das Schwert von Shannara", "Der Sohn von Shannara" und "Der Erbe von Shannara".]

Vor vielen Jahren wurde der Elcrys, der heilige Baum der Elfen gepflanzt, um die Welt vor Dämonen zu beschützen. Doch nun stirbt dieser Baum und mit ihm die Kraft, die die Dämonen aus der Welt der Menschen fern hält. Es liegt nun an Amberle Elessedil, der Tochter des Elfenkönigs, dem Baum mit Hilfe des letzten Samenkorns neues Leben einzuhauchen.  Die Dämonen spüren die schwindende Kraft des Banns. Sie wissen von dem Vorhaben der Elfen und wollen dies mit allen Mitteln verhindern. Gemeinsam mit Wil Ohmsford, der im Besitz der Elfensteine von Shannara ist, macht Amberle sich auf die gefährliche Reise, um die Welt vor den Dämonen zu schützen.

 
Direkt vorweg habe ich die Vorgeschichte gelesen und war deswegen natürlich sehr gespannt, ob der Nachfolgeband von der Art und Weise mit dem ersten Band mithalten kann. Am meisten wollte ich aber natürlich wissen, wie es mit der Geschichte Shannaras weitergehen würde.
Die gute Nachricht ist, dass das Niveau aufrecht erhalten worden ist - aber die für mich etwas enttäuschende Nachricht war, dass der zweite Band erst einige Jahre später ansetzt.
Wir haben es nun mit Wil Ohmsford, dem Enkel von Shea und Amberle, der Tochter des Elfenkönigs Elessedil zu tun. Doch später mehr zu ihnen.
Der Einstieg in die Geschichte gelang mir mühelos. Schon direkt zu Beginn wird das Kernthema des Buches, nämlich das Sterben des heiligen Baumes der Elfen aufgegriffen. Der Schreibstil ist sehr verständlich und wie auch schon beim ersten Band konnte ich der Geschichte sehr gut folgen.
Zu meiner Freude tauchten mit Allanon, Flick und Eventine Elessedil auch alte Bekannte wieder auf, doch der Hauptaugenmerk liegt definitiv auf Wil und Amberle.
Beide Charaktere waren mir sympathisch und nach einigen Startschwierigkeiten sei auch soviel gesagt: Sie kommen immer besser miteinander aus.
Es hat Spaß gemacht zu verfolgen, wie sie sich gegenseitig unterstützen, wenn einer von beiden mal verzweifelt ist.
Im Laufe der Geschichte geht es wirklich von einer aufregenden Situation zur nächsten. Dadurch bleibt die Spannung jederzeit aufrecht erhalten und genau das zeichnet dieses Buch auch aus.
Es gab meiner Meinung nach auch keine Längen und liess sich deswegen sehr flüssig lesen.
Wenn man erstmal in diese Geschichte eingetaucht ist, möchte man das Buch eigentlich auch gar nicht mehr beiseite legen.
Auch wenn ich zu Beginn ein klein wenig enttäuscht war, dass die Geschichte nicht nahtlos an den ersten Band anknüpft, war ich am Ende doch der Meinung, dass es ein sehr gelungener zweiter Band ist.
Toller Plot und wenig Zeit zum verschnaufen machen es zu einem richtigen Pageturner. Ich werde mir aufjedenfall auch die TV-Serie dazu ansehen.
Wer das erste Buch gelesen hat sollte auch unbedingt dieses lesen, es ist ganz im Stil der Vorgeschichte und lohnt sich. Klare Empfehlung für jedermann, spannende Fantasy-Action, die es sich zu lesen lohnt!

Rockt sein Herz mit 4 von 5 Punkten!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen