Mittwoch, 9. März 2016

Rezension zu "Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung"

Titel: Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung
Autorin: Lene Kaaberbol
Verlag: Carlsen
Erschienen am: 29.01.16
Seitenzahl: 240 Seiten, Taschenbuch
Preis: 6,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Carlsen, Amazon


Dina ist wie ihre Mutter eine Beschämerin und kann durch einen Blick in die Augen anderer all das sehen, für das sie sich schämen sollten. Leider hat sie deswegen nicht viele Freunde und wird gemieden. Ihre Mutter bricht eines Tages auf, um für den Drachenfürst Drakan herauszufinden, ob jemand schuldig ist oder nicht. Sie kehrt jedoch nicht zurück und dann wird auch Dina abgeholt... Kann Dina ihre Mutter retten?
Das Buch ist mir per Zufall über den Weg gelaufen, nachdem ich den Kinotrailer gesehen hatte. Das Cover hat mich irgendwie sofort angesprochen. Es drückt Abenteuer und Stärke aus und ist dennoch gehemnisvoll.
Der Einstieg gelang mir auch relativ leicht, wir lernen Dina und ihre Familie kennen, erfahren mehr über die Gabe, die Dina und ihre Mutter haben und fühlen auch mit Dina mit, die deswegen gemieden wird.
Nach einer kurzen Einführung geht es auch schon los und Dinas Mutter muss zu einem Auftrag. Ab hier kommt die Geschichte zwar in Fahrt, aber so richtig packen konnte es mich leider nicht. Wir begleiten Dina auf ihrer Reise und obwohl alles Hand und Fuss hat, war die Geschichte für mich manchmal irgendwie nicht greifbar.
Die Charaktere bleiben eher blass und unnahbar, selbst zu Dina konnte ich keine Bindung aufbauen.
Im Laufe des Buches habe ich auch irgendwie etwas mehr erwartet, mehr Magie, mehr über Dina und die Gabe herauszufinden. Die Handlung war dann aber doch eher einfach gestrickt und es drehte sich alles nur um die Rettung der Mutter und das Fliehen vor dem Drachenfürsten. Obwohl eigentlich Spannung aufkommen müsste, da Dina so einige Hindernisse durchzustehen hat, hat es mich aber leider nicht mitreissen können. Trotz, dass das Buch nicht sehr viele Seiten hat, habe ich länger dran geknabbert als normal.
Am Ende wurde es dann auch relativ schnell abgehandelt mit einem kleinen Finale, das irgendwie hätte mehr bieten können.
Alles in allem fand ich die Idee gut, es war auch mal etwas anderes, aber die Umsetzung war für mich persönlich nur mittelmäßig. Den Film zum Buch werde ich mir trotzdem anschauen, sofern der hier im Kino läuft - was zur Zeit leider nicht so aussieht.
Tolle Idee, aber bei der Umsetzung hätte man noch mehr rausholen können. Konnte mich leider nicht so richtig mitreissen, aber für Fantasy und Mittelalter Fans durchaus einen Blick wert.

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten! 


1 Kommentar:

  1. Hey meine Liebe,

    das ist sehr schade, dass dich die Geschichte nicht überzeugen konnte. Mich persönlich hat der Klappentext dazu nicht so angesprochen, daher bleibe ich dem wohl auch weiterhin fern. ^^°

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen