Sonntag, 6. März 2016

[BLOGTOUR] #IchMacheNeugierig und lese aus... "The Returned" [Vorlesezeit - 11]

Heute kommen wir zum sechsten und somit vorletzten Tag der Blogtour zu "The Returned" von Seth Patrick



Ich durfte euch heute neugierig machen und euch ein Stück vorlesen. Außerdem gibt es ein Exemplar des Buches zu gewinnen!
Schaut euch einfach das Video an :-)


[Wer mehr über mich als Sprecherin erfahren möchte, findet hier Infos: KLICK]

Am Gewinnspiel könnt ihr überall teilnehmen, ob auf meinem Blog, meiner Facebookseite oder auf Youtube das ist egal - kommt alles in denselben Lostopf, ihr müsst eben nur einen Kommentar hinterlassen :-) Über eure Likes, Abos usw. würde ich mich außerdem sehr freuen.


*Was ihr tun müsst*
Hinterlasst mir einen Kommentar und erzählt mir, um was ich euch im Video bitte.

*Teilnahmebedingungen*
-Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland.
- Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf unseren Blogs und Facebookseiten genannt zu werden.
- Die Verlosung beginnt am 06.03.2015 und endet am 15.03.2015 um 23:59 Uhr.
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Keine Barauszahlung der Gewinne möglich
- Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr zu, dass eure Adresse ausschließlich für den Versand des Gewinns weitergegeben werden darf.
- Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
- Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.
- Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook.
*********************************************************
Macht auch an allen anderen Tagen noch mit! Mit dabei sind:

01.03. Buchvorstellung
02.03. Charaktersteckbriefe
03.03. Handlungsort
04.03. Wiederkehr
05.03. Geister
06.03. Lesung 
07.03. Vergleich zur Serie

Kommentare:

  1. Huhu,
    wieder ein sehr interessanter Beitrag zur tollen Tour.
    Also ich glaube, ich wäre einfach total schockiert und würde es nicht wirklich glauben können. Da würden wahrscheinlich erstmal die negativen Gefühle wie Angst, Unglauben und der Gedanke nun endgültig den Verstand zu verlieren überwiegen.

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    Ich vermute mal, dass ohnmächtig umfallen ganz weit vorne auf meiner ToDo-Liste stünde...

    LG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!
    Toller Beitrag! Du kannst richtig gut vorlesen *_*
    Ich wäre auch erst einmal geschockt und ungläubig, würde mich aber zeitgleich freuen und wahrscheinlich anfangen zu heulen (ich bin unheimlich nah am Wasser gebaut :D). Dann würde ich denken ich werde verrückt oder dass ich das alles nur träume.
    Alles Liebe
    Henny von Bellezza-Ribelle

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    Du hast wirklich eine angenehme Stimme und ich bin hin-und her gerissen bei Hören.

    Ich würde es wahrscheinlich auch nicht glauben und mich erst einmal kneifen...ob ich nicht noch träume.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :)

    ich fürchte, ich würde erstmal gar keine Freude empfinden, sondern wäre viel zu geschockt dafür. Wahrscheinlich würde ich auf direktem Weg in eine Klinik fahren und mich einweisen lassen... glauben könnte ich es auf jeden Fall nicht, sondern würde eher denken, dass etwas mit meinem Gehirn wirklich schief läuft.^^

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Hi,
    Ich würde erstmal Schnappatmung bekommen und dann einfach umkippen :-)
    Eine schöne Lesestimme hast du.
    Liebe Grüße Doreen

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen Janine,

    das ist ja mal ne tolle Sache, direkt etwas aus einem Buch vorgelesen zu bekommen :D

    Deine Frage ist ziemlich gut, leider kann ich sie so nciht beantworten. Ich habe 2 Kinder udn ich glaube nicht, dass ich mir vorstellen möchte, was wäre, wenn sie nicht mehr da wären. Und ebenso wenig will ich daran denken, was passieren würde, wenn sie wiederkehren würden, wiel ich glaube dass Eltern kaum über so ein einschneidendes Erlebnis hinweg kommen. Trotzdem danke für dein Video, ich habe gern zugehört.

    Einen schönen Sonntag euch allen.

    Lg buchkauz

    AntwortenLöschen
  8. Das ist eine schwierige Frage. Ich habe drei Kinder und möchte mir das gar nicht vorstellen. Vermutlich würde ich in Tränen ausbrechen vor Glück und Erleichterung und mich dann fragen ob ich durchdrehe oder ob das gerade wirklich passiert.

    Erreichen kannst Du mich über Facebook unter Elke Sonne.

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag,
    liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo ,

    Ich kann nicht sagen wie ich reagieren würde weil
    ich leider keine Kinder habe.
    Ich wünsche Dir schönen Abend :)

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  10. umfallen, durchdrehen, kreischen, wegrennen...in unterschiedlicher Reihenfolge wahrscheinlich :D

    Ich fand die Reaktion sehr realistisch von den Eltern in der Serie...einfach "ich glaub ich bin durchgeknallt"... ^^

    liebe grüße!
    Eva von Astis Hexenwerk

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,
    ich glaube, ich würde einen riesigen Schrecken bekommen und mir würden die Worte fehlen. Und es einfach nicht glauben.
    Danke für die schöne Lesung.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  12. Guten Abend,
    deine Stimme ist so toll. =) Vielen Dank für dein tolles Video.
    Ich denke mal, die Tochter ist wieder gekehrt. Irgendwo ist das schon sehr unheimlich. Ich hätte in solch einer Situation sehr viel Angst und wäre unsicher, ob es wirklich mein Kind ist. Es würde mir sehr ans Herz gehen und ich hätte damit, Probleme umzugehen. ;)
    Liebe Grüße Jeannine M.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Janine, wenn ich genau wüsste, dass das Kind tot ist - ich habe es im Sarg liegen gesehen, es wurde beerdigt, etc. - dann wäre es für mich schlicht unmöglich, dass es plötzlich wieder lebendig vor mir steht. Meine erste Reaktion wäre daher wohl Panik. Falls es mir dann nicht knurrend an die Gurgel springt - wie Zombies das gerne machen - würde ich wahrscheinlich glauben, dass ich irre geworden bin und das Kind "normal" behandeln. LG Hen

    AntwortenLöschen
  14. Hi,

    ich möchte mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen, denn ich fürchte mich vor meiner Reaktion. Auf jeden Fall hätte ich Probleme damit, es tatsächlich zu glauben, würde eher damit rechnen, verrückt zu werden. Aber was ich tatsächlich tun würde, das weiß ich absolut nicht...

    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    Ich glaube, ich wäre im ersten Moment total geschockt und wüsste gar nicht, was ich jetzt machen sollte!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    das ist eine schwierige Frage... ich glaube, dass ich zunächst sehr geschockt und überfordert wäre... gleichzeitig denke ich mir aber auch, dass ich mir irgendwie freuen würde, da ich mein Kind wiedersehen würde...

    LG (PPS 13743@ku.de)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,

    ich würde wohl an meinem Verstand zweifeln ;)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  18. Ich würde es wohl nicht glauben und mich für verrückt halten.
    Dankeschön für den tollen Videobeitrag.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    daniela.schiebeck (at) t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Liebes,

    es hat echt Spaß gemacht, dir beim Vorlesen zuzuhören. Du hast eine tolle Stimme dafür! Besonders der Vater des Mädchens hat mir gut gefallen beim Vorlesen. Ich glaube, wie man reagieren würde hängt davon ab, was aus einem geworden ist. Ich ürde meinen Schmerz sicherlich nicht mit Alkohol betäuben, wie der Vater, aber vielleicht hätte ich Depressionen. Es muss furchtbar sein, ein Kind zu verlieren. Wenn man dann vielleicht unter Beruhigungsmitteln steht, kann man eventuell nicht glauben, dass das Kind zurückgekehrt ist. Oder man ist nicht in der Lage, sich zu freuen. Ich würde ersteinmal vor Schock ganz starr werden. Meine Gedanken würden rasen und darüber nachdenken, ob das ein perfider Trick ist. Dann würde ich mein Kind wahrscheinlich stürmisch in den Arm nehmen, es nassheulen und feste drücken. Ich glaube nicht, dass ich vor meinem eigenen Kind Angst haben würde. Die Freude wäre viel größer und würde alles andere verdrängen.

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen