Dienstag, 2. Februar 2016

Rezension zu "Infini" [Filmreview]

Titel: Infini
Regisseur: Shane Abbess
Hauptdarsteller: Daniel MacPherson, Grace Huang, Luke Hemsworth, Bren Foster, Luke Ford
Studio: capelight pictures
Erschienen am: 16.10.15
Spieldauer: 106 Minuten
Altersfreigabe: FSK 16
Preis: DVD 11,99 Euro, Bluray: 14,99 Euro
Hier zu kaufen

In einer fernen Zukunft: Whit Carmichael verabschiedet sich von seiner Frau um einen gefährlichen Job zu machen - der aber viel Geld bringt. Doch etwas geht schief und er landet am Rand des Universums. Einige Zeit später bricht ein Team auf, um ihn zu retten - doch auf der Station lebt irgendetwas, das die Menschen dort dazu bringt, sich gegenseitig zu töten...

Den Trailer findet ihr ganz unten.
Ich war total gespannt auf diesen Film, denn ich liebe Science-Fiction und Geschichten, die in der Zukunft spielen.
Der Einstieg war leider wirklich absolut verwirrend, wie ich fand. Es ging alles sehr schnell und auf Erklärungen wartete man vergebens. Erst mit der Zeit fielen dann solche Sätze, wie zum Beispiel, dass die Zeit auf der Station langsamer vergeht als auf der Erde. Vieles musste ich mir jeoch selbst zusammenreimen und einiges habe ich auch bis jetzt immernoch nicht richtig verstanden. Ich bin ein Mensch, für den in Film und Buch immer eine gewisse Logik herrschen muss, sonst stellen sich mir zuviele Fragen und schmälern mir das Vergnügen der Geschichte. Meine Begeisterung war also nach dem Start ziemlich gedämpft und ich hatte viele Fragezeichen im Kopf, es ging einfach alles zu schnell.
Als im Laufe des Films dann aber die Handlung erstmal auf der Station, ging es eigentlich. Ich vergaß die anfängliche Verwirrung. Es wurde spannend und mitreissend.
Zuerst dachte ich, es würde sich hier um eine Art Zombiefilm im Weltraum handeln, aber die Geschichte ist viel komplexer.
Ich empfand es als sehr gruselig mir vorzustellen, was dort draußen im Universum vielleicht noch alles sein könnte.
Die Darsteller waren mir allesamt unbekannt, aber ich finde sie haben ihre Sache sehr gut gemacht. Besonders gut fand ich die Szenen, wo sie kurz vor dem durchdrehen waren und nur noch Blödsinn redeten. Das war witzig und beängstigend zu gleich.
Das Ende kam sehr überraschend, auch wenn irgendwie klar war, dass der Verlauf nicht so sein konnte, habe ich trotzdem nicht damit gerechnet.
Viel Hintergrundwissen gibt es nicht und wir erfahren weder viel über die Erde in der Zukunft, noch über diese Station. Das finde ich eigentlich schade.
Trotzdem war es ein kurzes Vergnügen für zwischendurch - definitiv ein Flm, der mal anders ist.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten war der Film doch noch spannend und mit einer sehr beängstigenden Idee dahinter. Sci-Fi Fans können sich diesen Film durchaus gut mal anschauen.

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen