Samstag, 6. Februar 2016

Rezension zu "Das Geheimnis von Tylandor"

Titel: Das Geheimnis von Tylandor
Autor: Matthias Sachau
Verlag: dtv junior
Erschienen am: 20.11.15
Seitenzahl: 432 Seiten, gebunden
Preis: 14,95 Euro
E-Book: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: nein

Hier zu kaufen

Tylandor war einst eine Stadt, die von vielen Zauberern bewohnt war. Doch von einen auf den anderen Tag war all seine Magie samt Bewohner verschwunden. Viele Jahre später bringt Timur die verloren geglaubte Magie zurück, da das magische Olisan in ihm zu leuchten beginnt. Doch dies birgt Gefahren und Timur muss mit Hilfe seiner Freunde Malakin und Julina die Stadt vor finsteren Mächten schützen.
Das Cover hat irgendwie eine geheimnisvolle Ausstrahlung und macht aber durch die Zeichungen schon deutlich, dass es sich hier vermutlich eher um ein Kinderbuch handelt.
Der Einstieg in die Geschichte gelang ohne große Mühe. Man wurde nicht einfach so hineingeworfen, sondern wurde Stück für Stück mit Tylandor und Timur bekannt gemacht. Der Schreibstil des Autoren ist einfach und lässt sich sehr flüssig lesen. Man kann ohne Probleme der Geschichte nahtlos folgen.
Die Hauptcharaktere wurden gut und ausführlich beschrieben, sodass man sie genauer kennenlernen konnte. Es hat mir Spaß gemacht, Timur auf seinem Weg zu begleiten.
Deutlich wird, dass dieses Buch keinerlei Längen hatte, langweilig wurde es eigentlich nie.
Dennoch muss ich aber leider doch sagen, dass ich immer wieder in der Lage war, es beiseite zu legen. Es hat mich persönlich einfach nicht so richtig mitgerissen. Ich vermute, dass das einfach daran liegt, dass die Zielgruppe eher so zwischen 10-12 Jahren liegt.
Die Story an sich war zwar eigentlich gelungen, aber es fehlte mir irgendwie das besondere Etwas. Ich vermute aber, dass jüngere Leser das anders sehen könnten, da ich ja nun auch wirklich viele Fantasybücher lese.
Im Laufe der Geschichte tauchen für die Abwechslung auch neue Charaktere auf, und man kann sehr gut verfolgen, welche Entwicklung Timur durchmacht. Das hat mir sehr gut gefallen.
Zum Ende des Buches kam noch richtig Spannung auf. Der Abschluss war für mich jedoch trotzdem irgendwie nicht so richtig zufrieden stellend, ohne an dieser Stelle mehr verraten zu wollen.
Im Großen und Ganzen fand ich das Buch sehr nett, glaube aber, dass 10 bis 12 jährige durchaus mehr Spaß daran haben werden, als ich.
Tylandor überzeugt definitiv mit einer guten Story, liebenswerten Charakteren und seiner Schichtheit. Absolut empfehlenswert für die jüngeren Leser unter uns!

Rockt sein Herz mit 3 von 5 Punkten!


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen