Donnerstag, 3. Dezember 2015

Rezension zu "Die Blausteinkriege I - Das Erbe von Berun" [Er liest]

Titel: Die Blausteinkriege I - Das Erbe von Berun (Band 1)
Autor: T. S. Orgel
Verlag: Heyne
Erschienen: 12.10.15
Seitenzahl: 608 Seiten, broschiert
Preis: 14,99 Euro
E-Book: 11,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ?

Hier zu kaufen

Das Kaiserreich Berun ist bekannt für seine Größe und Stärke. Die umliegenden Reiche verschwören sich gegen Berun und es droht zu fallen. Das Schicksal von Berun wird von einem Straßenmädchen, einem Meisterspion und einem Schwertmann bestimmt. Was können sie zur Rettung beitragen? Und was hat es eigentlich mit der magischen Wirkung der Blausteine auf sich?
Das Cover ist wirklich gelungen. Die imposante Festung und das herannahende Heer lassen einiges von der Geschichte erwarten. Ich hatte erst ein paar Mal hin und her überlegt, doch letzendlich hatte ich das Buch immer wieder in der Hand und es verfolgte mich quasi, sodass ich es endlich lesen wollte.
Der Einstieg in die Geschichte verlief reibungslos. Dadurch, dass es mehrere Hauptfiguren in der Geschichte gibt, wurde auch gleich zu Beginn aus verschiedenen Blickwinklen erzählt.
Das stellte aber kein Problem dar, denn die Autoren schafften es trotzdem übersichtlich und klar zu schreiben.
Im Laufe des Buches kamen allerdings noch einige Nebenpersonen hinzu. Um hier den Überblick zu behalten, wurde ein Personenverzeichnis am Ende des Buches erschaffen, das immer wieder Hilfestellung gab.
Der Schreibstil ist keine Herausforderung, wie man sie manchmal bei Highend-Fantasy vorgesetzt bekommt. Die Autoren schreiben flüssig und leicht verständlich. Dennoch bedarf es der vollen Konzentration, um der Handlung der Geschichte gut folgen zu können, da es immer verstickter wurde, umso weiter das Buch fortschritt.
Die Protagonisten sind allesamt sympathisch und gut beschrieben, allerdings entwickelte ich auch keine besondere Bindung zu jemandem und hatte keinen Favoriten.
Das Buch hat eine sehr packende Story und es kamen keine Längen auf. Die Beschreibung von den Kampfszenen war sehr gut und packend beschrieben. Eine große ausführliche Schlacht, wie man sie bei so einem Buch erwarten würde, blieb jedoch aus. Trotzdem baute sich im Verlauf der Geschichte immer mehr Spannung auf, die auch bis zum Schluss anhielt.
Das Ende ist eindeutig und überbringt die Botschaft: "Es wird weitergehen."
Alles in allem ein wirklich gelungenes Fantasybuch mit gut durchdachter Story. Trotzdem fehlte mir das gewisse Etwas.
Mein erster Fantasyroman von T.S. Orgel, der mich gut unterhalten hat und den ich ruhigen Gewissens allen Fantasyfans empfehlen kann!

Rockt sein Herz mit 4 von 5 Punkten!






 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen