Dienstag, 10. November 2015

Rezension zu "Blut aus Silber" [Er liest]

Titel: Blut aus Silber
Autor: Alex Marshall, Übersetzer: Andreas Decker
Verlag: Piper
Erschienen am: 05.10.15
Seitenzahl: 864 Seiten, broschiert
Preis: 19,99 Euro
E-Book: 15,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ?

Hier zu kaufen

Das neue Fantasy-Epos aus den USA!
Mit »Blut aus Silber« beginnt eines der größten Fantasy-Abenteuer unserer Zeit: Sie gewann jede Schlacht. Sie war die bedeutendste Kriegerin ihrer Zeit - doch seitdem sind zwanzig Jahre vergangen, und Zosia will alles andere als wieder zu kämpfen. Als sie erneut zur Waffe greifen muss, um die Schatten der Vergangenheit zu besiegen, beginnt ein Kampf gegen dunkle Intrigen, falsche Verbündete und grausame Armeen, der die Welt erschüttern wird. Denn ihre Freunde werden zu Feinden, und die Vergangenheit ruht nie ... »Blut aus Silber«, das Fantasy-Debüt des amerikanischen Autors Alex Marshall, eroberte den US-Buchmarkt gleich nach Erscheinen im Sturm.
(Quelle: www.piper.de)
Ich war wirklich sehr auf dieses Buch gespannt und hatte hohe Ewartungen.Geworben wurde nämlich überall, auch auf dem Buch selbst, mit dem Spruch "Der Fantasy-Bestseller aus den USA".
Das Cover ist wirklich gelungen. Auf den ersten Blick wirkt es aus der Ferne wie eine silberne Krone auf hellem Hintergrund, von der Blut tropft. Schauen wir jedoch genauer hin, entdecken wir, dass es sich eigentlich um eine Gebirgskette handelt, der sich ein Heer von Kriegern nähert.
Der Einstieg in die Geschichte war etwas holprig. Ich wurde direkt in das Geschehen katapultiert und ich hatte gerade zu Beginn wirklich überhaupt keinen Durchblick. Vorallem die Tatsache dass in den ersten Kapiteln gleich vier verschiedene Handlungsstränge auftauchten verstärkte das Gefühl der Orienterungslosigkeit noch. Es brauchte wirklich einiges an Zeit, bis ich mich ein wenig in das Buch einfinden konnte.
Der Schreibstil war gegenüber den Jugendbüchern, die ich sonst viel lese schon eher anspruchsvoll. Mit der Zeit konnte ich mich aber darauf einstellen. 
Das Gelesene wurde schnell in Bilder umgewandelt, die sich in meinem Kopf projezierten und vor meinem inneren Augen abliefen, wie ein Film.
Von den Figuren hat mir niemand besonders gut gefallen. Gerade zu Beginn gab es meiner Meinung nach viel zu wenig Informationen über die Personen. Dies verstärkte ebenfalls das Problem des stockenden Leseflusses wegen fehlender Orientierung. Es baute sich keine Nähe zu den Protagonisten auf und somit fehlte es dann auch an Tiefe.
Die Geschichte verläuft allgemein sehr langatmig, sie braucht sehr viel Anlauf und erst ab ca. der Hälfte wird es langsam ein bisschen interessanter.
Dennoch konnte mich das Buch wirklich nicht packen und ich habe es immer wieder beiseite gelegt. Nach einer Weile verging mir leider auch die Lust daran weiterzulesen und ich musste abbrechen, deswegen kann ich hier nichts über das Ende sagen. Vielleicht wird es noch besser, aber bei der hohen Seitenzahl muss ein Buch meiner Meinung nach schon von Anfang an packend sein, sonst verliert man schnell, so wie ich, die Leselust.
Ich muss also leider sagen das mich das Buch wegen seiner Langatmigkeit und dem Chaos zu Beginn nicht überzeugen konnte. Wer Ausdauer hat, sollte sein Glück aber vielleicht versuchen.
Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt und ich musste das Buch abbrechen. Ich empfehle das Buch trotzdem eingefleischten High-Fantasy-Lesern, die auch durchaus mal Geduld haben, bis die Handlung in Fahrt kommt.

Rockt sein Herz mit 2 von 5 Punkten!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen