Dienstag, 22. September 2015

Rezension zu "October Road" [Filmreview]

Titel: October Road Staffel 1 und 2
Regisseur: Gary Fleder und David Paymer
Hauptdarsteller: Tom Berenger, Bryan Greenberg
Studio: Capelight Pictures
Erschienen am: 18.09.15
Spieldauer: 776 Minuten
Altersfreigabe: FSK 6
Preis: DVD: 22,99 Euro, Bluray: 22,99 Euro

hier zu kaufen

Als Bestseller-Autor Nick Garrett nach zehn Jahren in seine Heimatstadt Knights Ridge zurückkehrt, verspricht er sich davon Ruhe und neue Inspiration. Doch nachdem er sich in seinem letzten Buch nicht gerade schmeichelhaft über die kleine Gemeinde und ihre Bewohner geäußert hat, haben sich viele seiner damaligen Freunde von ihm abgewandt. Schnell holt Nick der Alltag wieder ein. Er versucht, alte Freundschaften wiederzubeleben und Familienstreitigkeiten beizulegen. Sein Leben nimmt eine unerwartete Wendung, als er sich plötzlich in einer Dreiecksbeziehung mit seiner alten Highschool-Liebe Hannah und der attraktiven College-Studentin Aubrey wiederfindet ...
(Quelle: www.capelight.de) 
Das Cover dieser Serie sieht aus, als wäre es perfekt für den Herbst - passend zum Titel. Da möchte man sich gleich einkuscheln und es sich vor dem Fernseher mit einer Tasse Tee gemütlich machen.
Als ich diese Serie entdeckt habe, war ich hauptsächlich erstmal neugierig, weil die Hauptperson ein Bestseller-Autor ist. Ich fand die Idee gut, ich schreibe selbst und lese viel, da interessiert man sich für das Leben von anderen Autoren.
Doch leider merkte ich schon gleich am Anfang, dass es sich hier wirklich um etwas sehr klischeehaftes handelt. Der Protagonist der Serie, Nick, hat seine Buchfiguren auf lebenden Beispielen aufgebaut. Seine Freunde und Bekannten kommen fast alle in seinem Buch vor. Ich finde das ist wirklich sehr unrealistisch, ich glaube die wenigsten Autoren würden Menschen, die sie kennen fast eins zu eins in ihr Buch übernehmen. Denn, wie sich im Laufe der ersten Folge dann auch gleich rausstellt, kann das böse in die Hose gehen.
Das schmälerte mein Vergnügen gleich zu Beginn schon erheblich, da es für mich die Figuren unglaubwürdig und aufgesetzt machte.
Dennoch blieb ich am Ball und wollte der Serie eine Chance geben. Ich wusste, dass es sich hier um eine ruhige Dramaserie handeln würde und es eher um Familie und Beziehungen geht, wie z.B Gilmore Girls, O.C. California und Co.
Doch obwohl ich voll darauf eingestellt war keine spannende Action zu erleben, fing die Serie im weiteren Verlauf doch sehr schnell an mich zu langweilen. Während viele Dramaserien einfach etwas besonderes haben (Gilmore Girls die Beziehung zwischen Tochter und Mutter, O.C. California die Hauptperson, die immer in Schwierigkeiten gerät usw.), fehlte bei dieser Serie einfach das gewisse Etwas.
Sie läuft so vor sich hin und während ich sie schaute, drifteten meine Gedanken immer wieder ab, ich hab oft gar nicht mehr richtig was mitbekommen, weil es mich einfach nicht so richtig packen konnte.
Auch die Darsteller waren irgendwie nicht überzeugend. Ich hatte das Gefühl zu merken, dass sie nur eine Rolle spielten, während man bei den meisten Serien oder Filmen doch vergisst dass die Darsteller eigentlich nur Darsteller sind. Ich konnte mich irgendwie nicht mit ihnen anfreunden, sie blieben die meiste Zeit Fremde für mich.
Nach viel Kritik kommt aber auch noch was positives. Ich finde die Serie hat trotzdem etwas sehr entspannendes und ruhiges. Manchmal schaue ich soviele spannende Serien, dass ich schon Herzrasen bekomme. Dann brauche ich eben auch mal etwas ruhigeres, wo nicht viel passiert, wie z.B. Gilmore Girls oder so. October Road erfüllt genau dieses Profil, wer also einfach nur mal ein bisschen vor sich hin relaxen möchte und keine Lust auf viel anspruchsvolle Unterhaltung hat, der ist hier genau richtig.
Die Serie versprüht aufjedenfall Kleinstadtcharme und hat ein herrliches herbstliches Setting, genau richtig für gemütliche, entspannte Herbstnachmittage.
Wer Serien wie Gilmore Girls, One Tree Hill usw. mag, wird diese Serie mit herbstlichem Kleinstadtcharme vielleicht auch mögen. Mir persönlich hat das gewisse Etwas gefehlt.

Rockt mein Herz mit 2 von 5 Punkten!



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen