Montag, 21. September 2015

Rezension zu "Die Auserwählten - Kill Order"

Titel: Die Auserwählten - Kill Order
Autor: James Dashner, Übersetzerin: A.C. Burger, K. Hinderer
Verlag: Chickenhouse
Erschienen am: 20.08.15
Seitenzahl: 448 Seiten, gebunden
Preis: 19,99 Euro
E-Book: 13,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Vorgeschichte zur Maze-Runner Trilogie

Hier zu kaufen

Was geschah eigentlich vor den Ereignissen rund um Thomas? Als die Sonnenerruptionen begannen, flüchteten Mark und seine Freundin Trina in den Untergrund. Irgendwann nach einem beschwerlichen und traumatischen Weg fanden sie sich mit anderen Überlebenden in den Bergen zusammen und bildeten Siedlungen. Doch als plötzlich Hubschrauber auftauchen und alle Menschen durch Pfeile mit einem Virus infinizieren, gerät die Welt vollends aus den Fugen und Mark und seine Freunde müssen ums Überleben kämpfen...
Nachdem ich die Trilogie um die Auserwählten beendet hatte, konnte ich gar nicht genug bekommen und war froh, dass es noch ein Prequel gibt, eine Vorgeschichte.
Allerdings hatte ich etwas Bedenken dabei, dass die Geschichte um Thomas vielleicht nur nochmal aufgewärmt wird und langatmig erzählt wird, wie genau er zu ANGST kam.
Dies war aber überhaupt nicht der Fall. Ich war absolut positiv überrascht, dass es um ganz andere Personen geht, die auch in der selben Welt leben, nur eben VOR der Geschichte von Thomas.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, ich habe schnell in die Welt zurückgefunden und lernte Mark und seine Freunde kennen. Der Schreibstil des Autoren war gewohnt flüssig und das Buch ist ebenso spannend geschrieben wie die Maze Runner Bände.
Der Protagonist Mark war mir von Anfang an sympathisch. Er sorgt sich um seine Freunde, versucht tapfer und positiv zu sein. Er hat Angst und ist dennoch mutig und tut alles was nötig ist.
Auch seine Freunde wuchsen mir schnell ans Herz, jeder war auf seine eigene Art liebenswert.
 Im Laufe des Buches stellte ich schnell fest, dass dies ein echter Actionfilm als Buch ist. Sehr detaillierte Kampfszenen, viel Geballer und Gerangel.
Auch wenn ich kein Actionfilmfan bin und mir das tatsächlich manchmal zu detailliert ausgeführt war, lebt das Buch durchgängig von Spannung und ich wollte jederzeit wissen, wie es weitergehen wird. Ich hatte an dem ein oder anderen Verlust zu knabbern, konnte mich jedoch gar nicht auf die Trauer einlassen, genau wie die Protagonisten selbst, denn es ging wirklich immer Schlag auf Schlag weiter.
Ich empfand es als besonders interessant, zu erfahren, wie die Welt rund um die Auserwählten eigentlich zustande gekommen ist und wie andere Menschen das erlebt haben. Es ist gelungen dies aus der Sicht von anderen Protagonisten zu erzählen, die an sich nichts mit den Auserwählten zu tun haben.
Das Ende geht wirklich an die Nieren, nichts für die, die nur mit absoluten Happy Ends leben können.
Eine sehr düstere und actiongeladene Geschichte, die in der Welt der Auserwählten spielt, Jahre vor Thomas und seinen Freunden. Defintiv lesenwert, aber nichts für sanfte Gemüter.

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen