Donnerstag, 3. September 2015

Rezension zu "Afterworlds - Die Welten zwischen uns"

Titel: Afterworlds - Die Welten zwischen uns
Autor: Scott Westerfeld, Übersetzerin: Angela Stein
Verlag: Fischer Sauerländer
Erschienen am: 20.08.15
Seitenzahl: 704 Seiten, gebunden
Preis: 22,99 Euro
E-Book: 17,99 Euro
Teil einer Reihe: nein

Hier zu kaufen 

 Die achtzehnjährige Darcy hat einen Roman geschrieben und bekomtm tatsächlich einen Verlagsvertrag. Statt wie geplant ihr Studium zu beginnen, zieht sie nun nach New York um am zweiten Band zu schreiben und eine richtige Autorin zu sein...
In ihrem Roman geht es um Lizzy, die einen Terroranschlag überlebt und seitdem in die Totenwelt wechseln kann, wo sie sich in ihren Seelenführer Yamaraj verliebt.
Ich war wirklich sehr auf dieses Buch gespannt und hatte hohe Ewartungen. Irgendwie habe ich gedacht, dass die Geschichten beider Figuren im Buch miteinander verwebt sind und sie vielleicht einander begegnen oder die Welten wechseln, irgendwas in der Art.
Das Cover liess mich an soetwas denken. Leider war das überhaupt nicht der Fall.
Der Einstieg gelang mir zunächst ganz leicht, es beginnt direkt mit der Romanfigur Lizzy, die einen Anschlag erlebt. Das war sehr spannend, grausig und hat bei mir Gänsehaut verursacht.
Bei so einem Einstieg hat man ziemliche Erwartungen an das Buch und ich war etwas enttäuscht, als es dann eher ruhig weiterging.
Die Kapitel sind immer relativ kurz und wir lesen abwechselnd von Darcy und Lizzy. Zuerst habe ich gedacht, es könnte spannend sein Darcys Leben mitzuverfolgen, wie ihr Buch veröffentlicht wird, aber schnell musste ich feststellen, dass es mich eher langweilte. Der Autor hat wirklich jedes Klischee mitgenommen und ziemlich übertrieben. Die Gespräche im Buch zwischen Autoren und Debütautoren waren irgendwie total ins lächerliche gezogen und langatmig.
Ich erhoffte mir dann zumindest von Lizzys Geschichte mehr, aber auch diese konnte mich nicht packen. Ich wartete im Laufe des Buches eigentlich die ganze Zeit drauf, dass etwas besonderes passiert, dass die beiden Figuren mehr miteinander zu tun haben, sich auf magische Weise begegnen oder sonst etwas.
Ich wartete aber leider vergebens. Es geht wirklich nur abwechselnd um Lizzy und Darcy die ihre getrennten Geschichten erleben, wobei wir eben einfach nur stupide den Roman von Darcy lesen, in dem es um Lizzy geht.
 Ich musste das Buch irgendwann abbrechen, da ich mit etwas anderem gerechnet hatte und mich die Idee leider nicht packen konnte. Ich habe vorher in anderen Rezensionen recherchiert und mit jemandem gesprochen, der das Buch schon gelesen hat und musste feststellen, dass sich nichts ändern würde im Verlauf der Geschichte.
Auch hier möchte ich euch sagen, bildet euch eine eigene Meinung, ich musste das Buch abbrechen, weil ich gemerkt habe, dass es nichts für mich persönlich ist und kann so nur das erste Viertel rezensieren. Wie mir das Ende gefallen hätte weiß ich also nicht, aber ich hab auch schon einige positive Rezensionen gelesen.
Die Idee an sich ja - die Umsetzung nein. Der Anfang war vielversprechend, aber das Buch konnte mich leider gar nicht begeistern und ich musste irgendwann abbrechen.

Rockt mein Herz mit 2 von 5 Punkten!



1 Kommentar:

  1. Hallo, :)
    sehr schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte. Einige positive Meinungen habe ich schon dazu gelesen, aber ich bin mir irgendwie noch unsicher, ob ich das Buch wirklich haben möchte. Es ist ja auch nicht wirklich dick. Aber mal sehen. Vielleicht packt mich ja noch mal die Lust, das Buch lesen zu wollen.

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen