Montag, 24. August 2015

Rezension zu "Ich steh auf dich" [Filmreview]

Titel: Ich steh auf dich
Regisseur: Fernando González Molina 
Hauptdarsteller: Mario Casas, María Valverde, Clara Lago
Studio: Capelight Pictures
Erschienen: August 2014
Spieldauer:  119 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12
Preis: DVD: 8,99 Euro, Bluray: 6,97 Euro (kann sich ändern)
Buchverfilmung: Ich steh auf dich von Federico Moccia
hier zu kaufen

Hugo kehrt nach 2 Jahren nach Hause zurück. Dabei läuft er auch sogleich der quirligen Gin über den Weg, die es ihm zunächst nicht einfach macht ihr Herz zu erobern. Trotzdem muss er immer wieder an seine Ex-Freundin Babi denken und an den Tod seines besten Freundes... Wird er den Weg in ein neues Leben finden?
Ich muss sagen, ich bin ein Fan von dem Vorgängerfilm "Drei Meter über dem Himmel".Es war also klar, dass ich auch unbedingt die Fortsetzung schauen wollte.
Ich kenne die Bücher von Federico Moccia zwar nicht, da ich nicht so gerne Liebesromane lese, aber als Film schaue ich sowas unheimlich gerne mal.
Das Cover des Filmes verspricht uns wieder einen leichten Liebesfilm, der perfekt zum Sommer passt. Genau wie die Buchverfilmungen "Drei Meter über dem Himmel" und "Entschuldige, ich liebe dich."
Dieses Versprechen wird auch gehalten.
Der Anfang beginnt damit, dass Hugo nach Hause zurück kehrt.
Der Einstieg ist also einfach, aber man sollte schon den vorigen Teil geschaut haben. Zur Not geht es zwar auch ohne, aber so versteht man einige Hintergründe vielleicht nicht so gut.
Ich muss gestehen, dass ich den Schauspieler Mario Casas einfach unheimlich toll finde. Er ist nicht nur verdammt heiß und gutaussehend, sondern hat auch Talent, wie ich finde. Mit seinem Charme nimmt man ihm in jedem seiner Film sofort ab, dass er die Mädels verzaubert. Sein schelmisches Lachen ist wirklich einzigartig. Besonders gut gefällt mir seine Schauspielleistung in den besonders gefühlvollen Momenten, wo er zum Beispiel weint.
Die weibliche Hauptperson in diesem Film ist leider nicht wie erhofft Babi, sondern ein neues Mädchen, in das Hugo sich verliebt. Mit ihr bin ich leider nicht so gut klargekommen, sie war mir etwas zu überdreht, zu selbstbewusst und es drehte sich in ihrer Gegenwart zuviel um Sex. An dieser Stelle war ich kurz etwas über das FSK 12 geschockt, da hier nicht nur ins Bett gegangen wird und mal ein nackter Arm und ein Gesicht an Gesicht ganz schmusig gezeigt wird, ehe die Szene ausblendet, sondern es gibt oben ohne und auch mehr als eine eindeutige Sexposition mit jeder Menge heftiger Bewegung in der Totalen, die sagen wir... nicht so schmusig ist.
Im Laufe des Films gab es immer mal überraschende Wendungen und dramatische Momente, was die Spannung aufrecht erhielt.
Die Darstellerin Babi, die neben Hugo schon bei "Drei Meter über dem Himmel" vorkommt taucht zwar ebenfalls auf, nimmt aber leider nicht soviel Platz ein, wie ich mir erhofft hätte.
Was ich aber gut fand, war die Tatsache, dass es am Rande auch um andere Menschen geht. Babi, ihre Mutter, eine Freundin von Hugo, sie alle kommen zu Wort.
Das Ende gefiel mir eigentlich auch ganz gut, da hier mal deutlich gemacht wird, dass nicht immer alles wieder einfach so in Ordnung kommt, sondern dass man zusammen daran arbeiten muss.
Alles in allem ein gelungener Film, der mich gut unterhalten konnte. Trotzdem muss ich sagen, dass mir "Drei Meter über dem Himmel" einfach besser gefallen hat.
Wer schon "Drei Meter über dem Himmel" mochte, wird auch diesen würdigen Nachfolger mögen. Es wird mit alten und neuen Gesichtern überzeugt, die mit der Vergangenheit und frischen Gegenwart zu tun haben.

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!




Kommentare:

  1. Deinen Ausführungen kann ich mich nur anschließen. Auch ich fand "Drei Meter über dem Himmel" besser. Der Film ist mein Highlight der letzten drei Jahre (naja, ich schaue allerdings auch nicht mehr so oft Filme ;) )

    Aloha
    Astrid @-;--

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass jemand meine Meinung teilt. Drei Meter über dem Himmel war aber auch einfach schön <3

      Löschen