Donnerstag, 20. August 2015

Rezension zu "Das Juwel - Die Gabe"

Titel: Das Juwel - Die Gabe
Autorin: Amy Ewing, Übersetzerin: Andrea Fischer
Verlag: FJB
Erschienen am: 20.08.15
Seitenzahl: 448 Seiten, gebunden
Preis: 16,99 Euro
E-Book: 14,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ?
Band 2 erscheint auf deutsch ca. im Sommer 2016

Hier zu kaufen

Violet wurde schon als Kind ausgewählt und von ihrer Familie fortgebracht, da sie eine besondere Gabe hat. Mit anderen Mädchen, die so sind wie sie, ist sie seit sie denken kann in einer Verwahranstalt - bis sie schliesslich verkauft wird an eine Herzogin. Sie soll wie die anderen Mädchen Kinder für die Adeligen zur Welt bringen. Doch Violet sieht eine kleine Chance zu entkommen, wäre da nicht die Tatsache, dass sie sich verliebt...
Ich muss gestehen, ich hab dieses Buch schon im Blick, seitdem ich das englische Cover sah. Ich war so verrückt danach, dass ich sogar ein paar Mal überlegt hatte es auf englisch zu lesen.
Das englische Cover ist genauso - nur dass das Kleid weiß ist. Was ich eigentlich erst schöner fand. Mir wurde aber klar, dass es dann schon ziemliche Ähnlichkeit mit dem dritten Selection Band hat und eigentlich fällt dieses Lila auch viel mehr auf - was das Buch definitiv verdient hat! Ein wirklich wunderschönes Cover, auch mit der Betonung der Glitzersteinchen.
Der Einstieg in das Buch gelang mir ganz leicht. Mir gefiel sehr gut, dass vorne im Buch eine Art Karte ist, die das System der Stadt darstellt. In den ersten Kapiteln wird es zwar ganz gut erklärt, aber es bildlich zu sehen hat es nochmal einfacher gemacht. Hinten im Buch sind nochmal die Häuser und die Charaktere erklärt. Auch diese Übersicht ist durchaus hilfreich und veranschauchlicht das Ganze nochmal mehr.
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich flüssig und einfach zu lesen. So einfach, dass ich eigentlich gar nicht mehr gemerkt habe, dass ich lese. Ich bin quasi völlig ins Buch verschwunden. Das passiert mir nicht oft, selbst bei Büchern die eigentlich ganz gut sind, lege ich das Buch öfter mal beiseite. Bei "Das Juwel" passierte das nicht. Ich bin in diese Welt eingetaucht und habe das Buch in einem Rutsch, an einem Tag komplett durchlesen müssen. Das habe ich seit Harry Potter nicht mehr erlebt, dass ich so gefesselt wurde.
Zu Beginn fühlte ich mich ein paar Mal an ein Buch erinnert, dass ich bereits gelesen habe. Land ohne Lilien heisst es. Dort wird auch ein Mädchen verkauft, die allerdings als Ehefrau für jemanden benutzt wird und ebenfalls  Kinder gebären soll. Die Idee mag zuerst ähnlich klingen, aber das Juwel bietet noch viel mehr, denn Violet besitzt eine besondere Gabe...
Violet ist allgemein eine wirklich spannende Protagonistin. Einerseits schlummert in ihr absolute Rebellion, andererseits fügt sie sich stumm ihrem Schicksal. Sie ist klug und weiß, wann sie sich besser zurückhalten und fügen muss, und dennoch kochen die Gefühle in ihr des öfteren mal hoch.
Im Laufe der Geschichte erlebte ich die absolute Gefühlsachterbahn mit Violet mit.
Gefangenschaft, der Wunsch nach Freiheit, der Drang zur Rebellion und die Angst, die Demut sich Benehmen zu müssen, das prunkvolle Leben der Reichen, die Intrigen der Adeligen und die erste Liebe.
Das alles vereint das Buch zu einem absoluten Highlight des Jahres. Ich war völlig geknkickt als es zu Ende war, denn das Ende ist nicht nur völlig mies, sondern es lässt einen auch diesen fiesen Schmerz der Leere fühlen, bis man endlich die Fortsetzung lesen kann.
Ich denke immernoch an das Buch und schaffe es gar nicht mich auf etwas Neues zu konzentrieren...
Wann kommt endlich der zweite Band???
Ein klares und lautes MUST READ von mir für Fans von Selection und für alle die gerne Young Adult verbunden mit Fantasy und Dystopie lesen. Eine beängstigende Zukunftswelt in mitten der Adeligen, die die Armen ausnutzen.
Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen