Dienstag, 2. Juni 2015

Rezension zu "Der goldene Kompass - Der Comic"

Titel: Der Goldene Kompass - 1
Autor: Stéphane Melchior-Durand, Clément Oubrerie und Philip Pullman
Verlag: Carlsen Comics
Erschienen: 28.04.15
Seitenzahl: 80 Seiten
Preis: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Teil 1 von ??
Teil 2 erscheint am 22.12.15

hier zu kaufen 

Lyra lebt am Jordan College, in einer Welt in der jeder Mensch einen Daemon hat, ein Tier, dass die eigene Seele besitzt. Als ihr Onkel in den Norden reisen muss, möchte Lyra gerne mit, doch sie muss zurück bleiben, was sich nicht als gute Idee herausstellt. Denn plötzlich schickt sie der Rektor mit einer Frau mit, die ihr irgendwie unheimlich erscheint.. und das auch noch als grade auf mysteriöse Weise Kinder verschwinden.
Ich muss gestehen, dass ich die Bücher der Trilogie von Philip Pullman noch nicht gelesen habe. Sie gehören zu den anderen hunderten Büchern, die ich irgendwann mal endlich lesen möchte. Aber: ich habe schon mehrmals den Film dazu gesehen, und ich LIEBE ihn einfach. All die Jahre habe ich mich immer gefragt, wie sie einen Film so offen ausgehen lassen können ohne eine Fortsetzung.
Als ich eher durch Zufall entdeckte, dass nun die Comics rauskommen war ich wirklich verzückt, denn ich lese gerne zwischendurch Mangas oder Comics.
Das Cover wirkt schon ganz düster und geheimnisvoll, genau wie die Geschichte an sich.
Der Einstieg gelang mir leicht, ich wurde von farbenfrohen Zeichnungen und einer tollen Geshcichte begrüßt. Der Comic konzentriert sich hier wirklich nur auf das Wesentliche, lässt aber auch nichts Wichtiges aus (sofern ich das anhand des Filmes beurteilen kann).
Das hat den Effekt, das es keine Längen gibt und man wirklich von einer zur nächsten spannenden Situation springt.
Im Laufe des Comics tauchte ich wirklich richtig ab in die Welt von Lyra, ich fühle mich, als wäre ich endlich zurückgekehrt in diese fasznierende Welt voller Geheimnisse.
Die Protagonistin Lyra wird hier in den Comics, anders als im Film, viel frecher und draufgängerischer dargestellt, finde ich. Sie ist hier absolut nicht auf den Mund gefallen und lässt sich nichts bieten.  Das finde ich total klasse.
Einzig und allein die Zeichnungen hätte ich mir etwas weicher und detaillierter gewünscht. Die Zeichnungen sind auf ihre Art und Weise schön, aber für meinen Geschmack etwas zu hart und zuviele Striche. Ich mag es, wenn etwas weicher ausgearbeitet ist. Diese "Härte" verlieh Lyra manchmal eine regelrechte Fratze, was aber eigentlich gut zu der Stimmung der Geschichte und zu der Direktheit der Protagonistin passte.
Am Ende war ich mal wieder empört, dass es so schnell vorbei war und mitten drin aufhört. Ich hätte mir am liebsten gleich den zweiten Band geschnappt, auf den wir aber noch bis Dezember warten müssen. Ich muss gestehen, dass ich wirklich hoffe, dass die Comics vielleicht noch über den Film hinaus gehen werden und die gesamte Trilogie erzählen. Ich bin gespannt!
Wer den Film oder die Bücher mochte, muss sich den Comic unbedingt anschauen. Ich liebe diese faszinierende Welt, die Philip Pullman geschaffen hat und die daraus entstandenen Bilder entführen uns regelrecht in die Geschichte.

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen