Donnerstag, 28. Mai 2015

Rezension zu "Die dreizehnte Fee: Erwachen"

Titel: Die Dreizehnte Fee: Erwachen
Autorin: Julia Adrian
Verlag: Drachenmond Verlag
Erschienen: 23.04.15
Seitenzahl: 212 Seiten, Broschiert
Preis: 12,00 Euro
E-Book: 3,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ??

hier zu kaufen

Die Dreizehnte Fee hat dank ihren zwölf Schwestern tausend Jahre geschlafen - jetzt will sie Rache. Gemeinsam mit dem Hexenjäger, der sie aus dem Turm befreit, suchen sie die zwölf Schwestern, die Hexen, die andere quälen. Doch trotz der Gefühle, die die dreizehnte Fee nun spürt, hat auch sie einst Schreckliches getan und der Hexenjäger will sie ebenfalls vernichten...
Das Buch fiel mir zuerst wegen dem Titel und dem Cover auf. Ich bin absoluter Märchenfan und das Cover verspricht ein eben solches Märchen. Es sieht aus wie ein altes, geheimnisvolles Märchenbuch das irgendwo auf dem Waldboden liegt, finde ich. Der Titel macht aufmerksam und klingt einfach nach etwas Neuem, Anderem. Der Klappentext gab mir dann auch den Rest und ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, da es geheimnisvoll und märchenhaft, aber auch düster klingt.
Der Einstieg in das Buch war für mich etwas holprig, muss ich zugeben. Ich wusste überhaupt nicht wo ich bin, wie mir geschieht, wer die Protagonistin ist und was da eigentlich vor sich geht. Auch über den Schreibstil stolperte ich zu Beginn etwas, er klang sehr poetisch und literarisch mit kurzen Sätzen.
Hier zweifelte ich kurz, ob es das Richtige Genre für mich ist, da ich nunmal ein Jugendbuch Liebhaberin bin und mit einem eher unkomplizierten, leichten Schreibstil besser klarkomme.
Im Laufe des Buches wurden diese Zweifel aber absolut ausgeräumt, ich hatte das Gefühl der Schreibstil wurde leichter und flüssiger, die Sätze länger und ich konnte mich dann auch gut darauf einlassen. Ich habe schon öfter festgestellt, dass ich bei Autoren die etwas "anders" schreiben eine Eingewöhnungszeit brauche - wonach ich dann aber meistens begeistert war. Das ging mir z.B bei "Dustlands" von Moira Young so, oder auch bei "Heldentage" von Sabine Raml.
Gerade die Andersartigkeit dieses Buches fesselte mich, fasznierte mich und sog mich in ihre Welt. Man erfährt eigentlich nicht viel über die Protagonistin und deren Vergangenheit, man durchlebt nur ihre Gefühle und das Chaos, dass sich nach tausend Jahren Schlaf abspielt. Sie hinterfragt was Liebe ist, sucht sie und sehnt sich nach ihr. Sie geht einen Weg des Selbstfindens und versucht zwischen richtig und falsch zu unterscheiden. Umso weiter das Buch fortschritt umso mehr fesselte es mich. Es war voll von Spannung, Action, Drama und Gefühlen. Selbstzweifeln, Angst und Mut.
Manchmal kamen mir Momente oder Situationen leicht abgehackt vor, manchmal hätte ich gern noch mehr erfahren, mehr erlebt, mehr gefühlt. Deswegen glaube ich aber auch, dass es noch eine kleine Steigerung haben kann, die ich schon quasi in Band 2 in der Ferne sehen kann.
Ich freue mich auf die Fortsetzung und da das Buch echt ein gemeines Ende hat, würde ich am liebsten sofort weiterlesen. Schreib mehr davon liebe Julia!
Ein richtig tolles, düsteres Märchen, fantastisch geschrieben!
Ein Märchen, das mal anders ist und in eine düstere Fantasywelt entführt. Spannend und dramatisch, sodass ich am liebsten sofort Band 2 lesen möchte!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!



Kommentare:

  1. Ich habe dieses Buch auch gelesen (und es wird ganz sicher mein Monatshighlight!).
    Grund für mein Besuch ist aber ein anderer: Ich habe dich nämlich zur Summer- Bucket- List getagged, und würde mich riesig freuen, wenn du mitmachst!

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2015/05/tag-summer-bucket-list.html

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen
  2. Du machst mir richtig lust auf das buch..eig nut noch mehr Lust will es auch schon seit erscheinung lesen. Freu mich richtig darauf!

    AntwortenLöschen