Montag, 18. Mai 2015

Rezension zu "Deleted - Traue niemandem"

Titel: Deleted - Traue niemandem
Autorin: Margit Ruile
Verlag: Bloomoon
Erschienen: 31.03.15
Seitenzahl: 256 Seiten, broschiert
Preis: 12,99 Euro
E-Book: 10,99 Euro
Teil einer Reihe: bisher nicht

hier zu kaufen


Ein Armband. Alle Informationen. E-Brace: eine kompakte Mischung aus Computer und Smartphone mit Internetverbindung.
Ben hat, wie jeder andere auf der Welt, eines dieser E-Brace mit künstlicher Intelligenz (genannt Slave) gefüttertes Armband. Es kennt Ben so gut, wie kein Zweiter. Durch einen Zufall lernt Ben einen der "falschen Freunde" kennen. Dieser hinterfragt das E-Bracesystem sowie die Slaves und stellt Ben auf die Probe. Was ist an dem Gerücht dran, dass die Firma "Logos", die E-Brace herstellt, die Daten und Informationen der Nutzer weiterverkauft und Kritiker aussortiert?


Er liest - Ich rezensiere:
(Anmerkung: Dies ist eine eigene Kategorie - Bücher, die mein Mann liest, rezensiere ich auf der Basis eines Gesprächs mit ihm. Die von ihm gelesenen Bücher findet ihr unter dem Label "Er liest" und diese sind auch bei der alphabetischen Sortierung gekennzeichnet.)

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich sofort neugierig. Ich mag Geschichten, die in einer möglichen Zukunft spielen. Außerdem gefiel es mir hier, dass der Schauplatz in Berlin sein sollte.
Der Einstieg in das Buch war etwas anders - es begann mit dem Ende. Aber keine Angst, es wird nichts verraten, was dem Leser die Spannung nehmen könnte.
Nachdem der Protagonist kurz vorgestellt wird, beginnt die Geschichte, die der Protagonist selbst als seine Erlebnisse aufschreibt.
Im Laufe des Buches kehrt aber auch der Erzähler wieder zurück und gibt uns noch zusätzliche Informationen. Diese werden deutlich kursiv hervorgehoben - mir persönlich hat das gut gefallen, so konnte man mehr Hintergrundwissen erlangen.
Der Schreibstil der Autorin ist passend zu einem Jugendbuch: leicht verständlich und flüssig zu lesen. Es kamen während der Geschichte wirklich gar keine Längen auf, und das ist, wie ich finde, wirklich selten. Die Geschichte ist inhaltlich gut strukturiert und es tauchen keine Fragezeichen im Kopf auf.
Die Protagonisten waren mir alle sympathisch und wirkten sehr authentisch. Am besten gefiel mir der Slave Sakar mit seiner Eigenart.
Auch wenn das Buch im Vergleich zu vielen anderen Büchern etwas weniger Seiten hat, war dies nicht nachteilig. Es fehlte mir absolut an nichts.
Einen kleinen Abzug muss ich aber geben, da das Ende mich wirklich gar nicht zufrieden stellte.
Ansatzweise hat mich "Deleted" an "Der Circle" erinnert, aber nur wegen der Vernetzung übers Internet und den E-Brace.
Für alle, die online Verschwörungen mögen, eine klare Leseempfehlung!

Rockt sein Herz mit 4 von 5 Punkten!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen