Mittwoch, 1. April 2015

Rezension zu "Das Flüstern der Zeit"

Titel: Das Flüstern der Zeit
Autorin: Sandra Regnier
Verlag: Carlsen
Erschienen: 13.03.2015
Seitenzahl: 432 Seiten, broschiert
Preis: 12,99 Euro
E-Book: 11,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 1 von ??

hier zu kaufen

Meredith wohnt in einem verregnetem Städtchen in England. Ihr bester Freund Colin kann mittels Berührungen Visionen empfangen und lässt manchmal Gegenstände schweben. Doch das ist es nicht, was Meredith durcheinander bringt, viel mehr die Tatsache, dass Colin sie plötzlich küsst und ihr Schwarm Brandon sie plötzlich wahrnimmt. Als jedoch ein merkwürdiges Mädchen auftaucht, dass sich verhält wie jemand aus einer anderen Zeit und schwarze Kornkreise entstehen, wird schnell klar, dass Meredith und ihre Freunde noch viel mehr erleben werden...
Das Cover macht einen sehr geheimnisvollen Eindruck und nachdem ich die Geschichte gelesen habe, finde ich dass es wirklich sehr gut passt.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, der Schreibstil ist flüssig und wirklich super leicht zu lesen, ich kam irre schnell vorran mit dem Buch. Die Autorin hat irgendetwas an sich, dass einen fesselt und immer weiterlesen lässt, selbst wenn mal nicht viel passiert.
Meredith empfand ich als eine super Protagonistin. Mit dicker Brille und Pagenkopf ist sie glaube ich endlich mal eine perfekte Heldin. Im Gegenteil, sie ist dazu auch noch tollpatisch und ständig nervös. Dennoch ist sie nicht auf den Mund gefallen, sagt was sie denkt und ist sehr schlau. Es macht Spaß ihr und ihrer Clique zuzusehen, wie sie durch den Alltag gehen. Alle Charaktere sind sehr unterschiedlich und die Meisten konnte ich mir sehr gut vorstellen und auch deren Beziehung zu Meredith nachvollziehen.
Im Laufe des Buches tauchen dann immer wieder mal mysteriöse Umstände auf. Leider verwirrte mich das zunehmend. Meredith nimmt es von vorne rein gelassen, dass Colin irgendwie übernatürliche Fähigkeiten hat - glaubt aber wiederrum nicht an die Tarotkarten ihrer Mutter, weil sie als Matheass ja auf Logik setzt. Das empfand ich etwas widersprüchlich. Ebenfalls passieren ab und an Dinge, sie stoßen auf etwas Seltsames - und dann wird das Ganze einfach fallen gelassen und nicht mehr weiter verfolgt. Ich fühlte mich oft so in der Luft hängend, es wurde grade interessant und dann kümmert sich da niemand mehr drum. Ich konnte mich da schwer hineinversetzen , wenn ich auf etwas Mysteriöses treffen würde, würde ich Erklärungen wollen, nachforschen, müsste ständig dran denken. Meredith findet z.B. eine geheimnisvolle Kette, die genau beschrieben wird - und dann... wird sie nie wieder erwähnt.
Ich hoffte eigentlich auf Auflösungen zum Ende des Buches hin, aber genau das Gegenteil passierte. Noch mehr Fragen kamen auf, noch mehr seltsame Sachen und keine genaueren Erklärungen wie, wer was und warum. Das kann reizvoll sein und ja, ich möchte Band 2 lesen, aber ich fühlte mich doch ein wenig unbefriedigt, ich finde zuviele Fragen sind auch nicht gut - deswegen ein Herzchen Abzug.
Trotzdem empfand ich es als ein super Leseerlebnis, was sich mit nichts vergleichen lässt und ich habe das Buch an zwei Nachmittagen genüsslich verputzt!

Eine geheimnisvolle Geschichte, die sich schnell weglesen lässt. Wen es nicht stört mit tausend Fragen nach Band 2 lechzend zurückzubleiben, der ist bei diesem Buch genau richtig!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen