Freitag, 30. Januar 2015

Rezension zu "Monument 14 - Die Rettung" (Band 3)"

Titel: Monument 14 - Die Rettung
Autorin: Emmy Laybourne
Verlag: Heyne
Erschienen: 08.12.2014
Seitenzahl: 384 Seiten, Taschenbuch
Preis: 8,99 Euro
E-Book: 7,99 Euro
Teil einer Reihe: Ja, Teil 3 von 3
Teil 1: Monument 14
Teil 2: Monument 14 - Die Flucht

hier zu kaufen

Während alle im Flüchtlingslager zusammen sind, ist Josie noch immer verschwunden. Nach einem Hinweis auf ihren Aufenthalt beschliesst Niko sie zu retten und will die Anderen überzeugen, sich anzuschließen.
Als die schwangere Astrid dann auch noch vermutet, dass andere Schwangere entführt werden um Test mit ihnen zu machen, flüchten sie und machen sich auf dem Weg zu Josie, die unter unmenschlichen Zuständen gefangen gehalten wird...

Ich hatte schon nach Band 2 so das Gefühl, dass ein dritter Teil eigentlich nicht notwendig gewesen wäre. Band 1 und 2 fand ich super, aber das Ende von Band 2 wäre eigentlich auch ein guter Schluss gewesen.
Dennoch war ich gespannt, was mich im dritten Band dann wohl erwarten würde.
Der Einstieg war etwas mittelmäßig.  Der Schreibstil war zwar gewohnt flüssig und man fand sich schnell unter alten Bekannten wieder, aber der Aufenthalt in dem Flüchtlingslager konnte mich irgendwie nicht so fesseln. Nun wechselten die Ansichten zwischen Dean und Josie. Josie wird in einem anderen Lager gefangen gehalten und das war für mich erstmal gewöhnungsbedürftig. Das war etwas zuviel des Guten, wie ich fand.
Im Laufe des Buches aber gewöhnte ich mich daran und Dean bricht dann auch mit einer Gruppe auf, um Josie zu retten bzw. Astrid in Sicherheit zu bringen. Das brachte wieder etwas Spannung in die Geschichte.
Gut finde ich, dass die Autorin immer wieder neue Aspekte und Ideen in die Geschichte einbringt. So konnte es nie langweilig werden und es gab immer genug Abwechslung.
Die Charaktere haben sich im Laufe der drei Bände auch richtig verändert, ihre Erfahrungen gingen nicht spurlos an ihnen vorrüber, das konnte man gut merken.
Allerdings fehlten mit im dritten Band immer mehr die Kleinen. Die waren von Anfang an dabei und gehörten irgendwie mit zu der Geschichte, ich fand es etwas schade, dass sich bereits in Band 2 und nochmal in Band 3 die Wege immer mehr trennten. Auch wenn dies natürlich durchaus realistisch ist.
Das Ende fand ich dann etwas zu übertrieben, zuviele Zufälle, die Sache mit Josie und wie es sich dann auflöst...Aber ganz zum Schluss habe ich nur noch Rotz und Wasser geheult. Ich habe gar nicht gemerkt, wie sehr sie mir alle ans Herz gewachsen sind und ich vermisse sie jetzt noch!
Der dritte Band kommt nicht ganz an die beiden Vorgänger ran, in meinen Augen nicht ganz so realistisch, glaubwürdig und spannend. Trotzdem ein toller Abschluss einer packende Trilogie, die man absolut gelesen haben sollte!!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen