Freitag, 24. Oktober 2014

Rezension zu "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel"


Cover:                   Infos:
 Titel: LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel
 Autor/in: Eva Siegmund
Verlag: cbt
Erschienen: 29.09.2014
Seitenzahl: 512 Seiten, gebunden
 Preis: 16,99 Euro
Teil einer Reihe: bisher nicht
                                  


Inhalt:


Meleike soll bei ihrer Mantai eine Gabe erhalten, wie fast alle Pekuu, die in Adeva leben. Doch als sie trotz ihrer begabten Familie kein Zeichen am Handgelenk erhält, gerät alles aus den Fugen, ein Unglück geschieht und plötzlich kann Meleike Visionen empfangen - die den Untergang von Adeva vorhersagen. Sie muss ihre Stadt retten und trifft dabei auf Flynn, der Junge, der aus der modernen Stadt LÚM kommt, die hinter den Wäldern liegt...

Meine Meinung:
Als erstes fiel mir an diesem Buch das Cover auf. Ich finde es ist so wunderschön, die Zeichnungen sind sanft und weich, die Farben passen perfekt dazu und das Motiv ist wunderschön. Ein absolut gelungenes Cover! Zu Beginn der Geschichte war ich richtig gefesselt, die Idee gefiel mir gut und alles erschien so magisch, die Gaben, die Zeichen an den Handgelenken. Ich empfand Sympathie für Meleike und ihre Stadt: Adeva.
Doch umso mehr das Buch fortschritt, umso entfernte sich die Geschichte von dieser Magie, es ging mehr um LÚM, der modernen, kalten Stadt. Normalerweise mag ich Dystopien, aber diese Gegensätze waren mir zu extrem, ich wollte immer zurück in das warme, harmonische Adeva. Außerdem fiel mir auf, dass die Charaktere Flynn und Meleike, also die Protagonisten der Geschichte, mir irgendwie zu flach waren. Wenn man mich fragen würde, wie ich die beiden beschreiben würde, würden mir die Worte fehlen, denn irgendwie hatten sie keine spezielle Persönlichkeit, es fehlte der Tiefgang, die Eigenschaften, die eine Person ausmachen.
In der Mitte des Buches hatte ich einen Hänger, hatte nicht mehr richtig Lust weiterzulesen, da ich kein Gefühl der Spannung aufbauen konnte. Sicher passierte etwas, die beiden gehen nach LÚM und es werden auch zeitgleich kleine Sequenzen anderer Personen eingeblendet, aber ich hatte nicht das Gefühl schnell weiterlesen zu müssen.
Das Finale war schon spannender dann, aber nicht nach meinem Geschmack. Für mich war das Ende wie ein schlechter Action-Film mit einem Dr. Frankenstein, um nicht zu viel zu verraten.
Die Idee des Buches fand ich genial, der Einstieg war klasse, aber die Entwicklung der Geschichte war dann ganz anders. Viel Potenzial, welches ich mir aber anders eingesetzt gewünscht hätte, vielleicht noch mehr mit einem Schwerpunkt auf den Pekuu und ihren Gaben.
Ein Mix aus Dystopie und Fantasy, der viel Potenzial hat, sich aber nicht nach meinem Geschmack entwickelt hat! Vielleicht gibt es ja noch eine Fortsetzung mit Schwerpunkt auf den Pekuu, die würde ich dann bestimmt lesen!
~*~*Fazit*~*~     
        Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

1 Kommentar:

  1. Schade, dass dir das Buch nicht so gefallen hat. Ich habe es noch auf der Wunschliste stehen und mich eigentlich darauf gefreut, aber jetzt sinkt es wohl erstmal auf der Prioritätenskala ^^

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen