Freitag, 27. Juni 2014

Rezension zu "Geborgen - In unendlicher Weite"



Cover:                       Infos:

         Titel:                            Geborgen - In unendlicher Weite
         Autor/in:                      Veronica Rossi
         Verlag:                        Oetinger
         Erschienen:                 Mai 2014
         Seitenzahl:                   399 Seiten, gebunden
         Preis:                           17,95 Euro
         Teil einer Reihe:          ja, Teil 3 von 3
         Teil 1:                         Gebannt - Unter fremdem Himmel
                                                      Teil 2 :                        Getrieben -Durch ewige Nacht
                                  


Inhalt:

Die Ätherstürme belagern das Land, die Biosphären sind zusammengebrochen. Aria und Perry retten einige Siedler und führen sie mit den Tiden zusammen in eine Höhle. Doch in Sicherheit sind sie noch lange nicht. Wie können sie zur blauen Stille kommen, wenn Sable alles hat was sie brauchen? Und was wird mit Cinder geschehen?

Meine Meinung:
Teil eins konnte mich nicht so sehr begeistern, während Teil zwei mir besser gefiel. Bei Teil drei war ich während des lesen unentschlossen.
Einerseits sind die Tiden meine eigene Familie geworden, und man ist mit der Umgebung, den Hauptfiguren, sowie den blöden Stürmen mittlerweile echt vertraut. Man fiebert entgegen, dass die blaue Stille erreicht wird und stellt sich allen Hindernissen, die auf dem Weg dorthin kommen. Es gibt sicher einige Überraschungen, doch trotzdem fand ich den letzten Teil der Reihe jetzt vorhersehbar. Vorallem wegen dem Titel des Buches war einfach schonmal klar, wie es ausgeht. Ich konnte mir zwar vorstellen wie ein Äthervorhang aussehen könnte, aber anfreunden konnte ich mich nicht damit, und mit dem allgemeinen Finale irgendwie auch nicht. Es ist ein halbes Happyend, dem meiner Meinung nach irgendwie die Emotionen fehlten, Verluste wurden irgendwie einfach so hingenommen. Auch die Persönlichkeiten der Hauptfiguren kamen im zweiten Teil für mich viel besser und glaubwürdiger rüber.
Es gibt für mich auch einen Logikfehler in dem Ganzen, den ich jetzt hier nicht erläutern möchte, weil ich dann Spoilern würde. Vieleicht ist es auch nur für mich nicht ausreichend beschrieben worden. Ich sage nur so viel, wenn jemand etwas beherrscht - und dann weg ist, dann wird dieses etwas nicht mehr beherrscht, richtig? Wie kann man dann im Nachhinein noch durchgelangen?
Alle die den Teil schon gelesen haben, wissen jetzt vielleicht wovon ich rede.

Leider gibt es für das Finale von mir wieder nur 3 Punkte, weil ich feststelle, dass mir der zweite Teil doch besser gefallen hat. Schlecht war's aber nicht, es war spannend und voller Action und es ergab schließlich auch einen runden Abschluss der Reihe.



~*~*Fazit*~*~     
        Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen